Bericht "Jung & Pädophil"

Interessantes außerhalb des Forums
Antworten
Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1958
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Re: Bericht "Jung & Pädophil"

Beitrag von Mascha » Sa 13. Apr 2019, 16:28

Frank Denker hat geschrieben:
Sa 13. Apr 2019, 15:48
(...) und [dass] die Hilfs- Angebote außerhalb der professionellen Therapien wie z.B. die Online- Foren gar keine Erwähnung finden (...)
Mitleser hat geschrieben:
Fr 12. Apr 2019, 11:13
Der größte Zwiespalt an der Sache ist für mich, dass man als Pädophiler seine Sexualität nicht ausleben kann, selbst wenn sie objektiv betrachtet harmlos für die Kinder ist und von diesen ohne weiteres zugelassen würde.
Also ich muss sagen solange selbst bei GSA Aussagen wie diese hier unkommentiert stehen gelassen werden sehe ich Selbsthilfeforen auch kritisch. Zumindest für pädophile Menschen, die noch nicht wirklich gefestigt sind lassen solche Sätze nämlich eine Tür offen.

Benutzeravatar
Frank Denker
Beiträge: 2216
Registriert: Di 31. Jan 2017, 19:33

Beitrag von Frank Denker » Sa 13. Apr 2019, 18:22

So unkommentiert ist diese Aussage gar nicht (mehr).
Mitleser hat geschrieben:
Fr 12. Apr 2019, 11:13
Der größte Zwiespalt an der Sache ist für mich, dass man als Pädophiler seine Sexualität nicht ausleben kann, selbst wenn sie () von diesen ohne weiteres zugelassen würde.
Und über diese pauschale Aussage: "Sexualität ist für Kinder immer schädlich" sind wir doch schon hinweg, oder?
Diese von Dir, Mascha, angesprochene "Hintertür" bleibt nur dann offen, wenn man eben nicht offen mit dieser Ansicht umgeht! Denn dann gibt es plötzlich den Widerspruch, dass es tatsächlich Menschen gibt, die ihre Erfahrungen als Kinder eben nicht als Missbrauch empfinden. So unglaublich das auch erst einmal in den Ohren der Gesellschaft klingen mag. Aber allein das, was Mitleser in dem von Dir zitierten Text anschließend schrieb, macht schon diese "Hintertür" wieder zu, weil:
Mitleser hat geschrieben:
Fr 12. Apr 2019, 11:13
Aber aufgrund des gesellschaftlichen Klimas besteht immer die Gefahr, dass Kinder das Erlebte im Nachhinein negativ umdeuten, sei es, weil sie es von anderen hören ("Du bist missbraucht worden!"), oder weil sich sonstwie die Meinung festigt, dass Kinder keine sexuellen Erlebnisse haben sollen.
Wobei ich dem noch hinzufügen möchte, dass diese mögliche Umdeutung eines ursprünglich aus Neugierde selbst initierten Erlebnisses nicht nur gesellschaftlich sondern auch hormonell und pubertär bedingt sein kann.
Doch egal, aus welchem Grund eine spätere Gefährdung des Kindes durch einen sexuellen Kontakt mit einem Erwachsenen eintreten kann, allein die Chance, dass eine Gefährdung besteht, ist ein Grund, diese "Hintertür" besonders für "ungefestigte Jungpädos" anzusprechen und bewusst zu schließen bzw. von diesen schließen zu lassen!

Doch auch das steht in diesem Forum, weshalb ich nicht verstehe, dass Du Mitlesers Aussage aus dem Zusammenhang gerissen und hier zitierst!

Gruß
Frank Denker
Disclaimer:
Was ich hier im Forum schreibe, verstehe ich maximal als Denkanstoß und Angebot zur Selbsthilfe! Vielleicht passt es für Dich und hilft Dir? Vielleicht aber auch nicht?
Ich möchte Dir jedoch keinesfalls "zu nahe" treten. Falls Du es aber so empfindest, dann schreibe es mir! Vielleicht habe ich nicht alle Informationen, um Deine Situation zu verstehen?

frank69@safe-mail.net

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 4411
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » Sa 13. Apr 2019, 20:17

Oh Frank, uns ist dieser Satz durchaus aufgefallen und ich war dabei ihn zu moderieren.
Mitlesers Satz
Mitleser hat geschrieben:
Fr 12. Apr 2019, 11:13
... dass man als Pädophiler seine Sexualität nicht ausleben kann, selbst wenn sie objektiv betrachtet harmlos für die Kinder ist ...
schien im ersten Moment eine Verharmlosung eines Missbrauchs zu sein. (Du must auf der Lauer gelegen haben, um in diesem Moment das moderierte Zitat ergattern zu können)
Mascha hat geschrieben:
Sa 13. Apr 2019, 16:28
... Also ich muss sagen solange selbst bei GSA Aussagen wie diese hier unkommentiert stehen gelassen werden ...
Im Inneren des Forums sind wir uns weitgehend einig.
Gregor Samsa hat geschrieben:
Fr 12. Apr 2019, 22:15
... Man kann die Pädophile nicht unterdrücken, sondern nur so ausleben das niemand dabei zu Schaden kommt.
Du hast Mitlesers Zeilen nun in den auch für Gäste einsehbaren Teil des Forums gebracht und hier erscheint mir ein Kommentar auch wichtig.

Unter "Ausleben der Sexualität" ist nicht automatisch ein sexueller Übergriff gemeint.
Natürlich kann man mit einem Kind seine Sexualität nicht so ausleben wie mit einem Erwachsenen.
Doch da das Sexualleben so viel mehr beinhaltet als nur den sexuellen Kontakt, lassen sich weite Bereiche der Sexualität auch mit einem Kind leben ohne dessen Grenzen zu verletzen.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Gregor Samsa
Beiträge: 724
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 23:51

Beitrag von Gregor Samsa » Sa 13. Apr 2019, 21:27

Momentan kann ich nicht mehr tun als mich Aiko anzuschließen...
Ich bin pädophile und noch viel mehr als das...

"Hätt‘ ich des Himmels bestickte Kleider,
Durchwirkt mit goldnem und silbernem Licht,
Die blauen, matten und dunklen Kleider,
Der Nacht, des Tags und des halben Lichts,
Ich legte sie zu deinen Füßen aus:
Doch ich bin arm, hab nur meine Träume,
Die legte ich zu deinen Füßen aus,
Tritt sanft, du trittst ja auf meine Träume." W.B. Yeats

Benutzeravatar
Mitleser
Beiträge: 514
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 20:19

Beitrag von Mitleser » Sa 13. Apr 2019, 21:54

@Frank Denker: Ja, genau so habe ich das gemeint. Ich rede hier selbstverständlich nicht von "klassischem Geschlechtsverkehr" oder dergleichen, selbst wenn dieser vom Kind gewünscht sein sollte, das hat Caspar ganz richtig erkannt.

@Mascha: Was genau stößt Dir an meinem Kommentar auf? Selbstverständlich bin ich gerne bereit, über die bereits erfolgten Erklärungen hinaus darüber zu diskutieren.

Aiko
Beiträge: 3705
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Di 16. Apr 2019, 15:53

Auf nen längeren Beitrag von mir wird seitens des Kanalbetreibers und auch von RobBubble selber gar nicht reagiert. Als vorhin da aber einer schriebe er sei "pedo" reagierte der Kanal sofort und meinte er muss sich sofort professionelle Hilfe holen. Zum Kotzen. Auf Meldungen unsererseits wird gar nicht eingegangen und es geht mal wieder nur darum Pädo = muss Therapie machen. Die Ignoranz des Kanalbetreibers und Rob zeigt das es eigentlich nie darum find sich wirklich damit auseinanderzusetzen und ordentlich Klicks mit einem polarisierendem Thema zu machen und Geld zu generieren.

Benutzeravatar
Naches
Beiträge: 1572
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 19:11

Beitrag von Naches » Di 16. Apr 2019, 17:57

Aiko hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 15:53
Geld zu generieren.

nee, Klicks sind denen Egal. Follow.me reports ist Teil von Funk und wird somit von unseren Rundfunkgebühren finanziert. Rob bekommt sein Honorar für die Reportage, das wars.
naches@vfemail.net || Was war jetzt noch gleich so schlimm daran jemanden zu lieben?
tox: 03D3DBE2E0883E4304B4E1DD8DB7379E2A7947AC045002828EE77887F28E6F513EAACFA0A808

Benutzeravatar
Mano
Beiträge: 2575
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 17:35

Beitrag von Mano » Di 16. Apr 2019, 18:50

Aiko hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 15:53
...und meinte er muss sich sofort professionelle Hilfe holen. Zum Kotzen.
Zum Kotzen fand ich auch diese Aussage:
"Ab wann gilt man denn als pädophil?
Wenn die Person mindestens 16 Jahre alt ist, seit mindestens 6 Monate sexuelle Fantasien mit einem Kind hat."

Ich denke so genau kann man das nicht festlegen.
Mano@topmail-files.de
Threema: VKRWNUJA

Benutzeravatar
Zidane
Beiträge: 2901
Registriert: So 13. Mai 2018, 14:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Zidane » Di 16. Apr 2019, 18:59

Mano hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 18:50
Ich denke so genau kann man das nicht festlegen.
Das stimmt. Aber bedenke auch, dass sie für sich eine Grenze setzen wollen, womit sie recht sicher gehen wollen. Ich denke, dass sie trotzdem intern schon eher abwägen, aber der Öffentlichkeit etwas anbieten wollen!
"Wir machen Gesetze zum Schutz der Kinder, und fragen nicht, wie es den Kindern damit geht." - aus einem Radiointerview
"Ein Kind muss spüren, dass es so wie es ist, richtig ist. Dass es um seiner selbst Willen und bedingungslos geliebt wird.
Das ist die wichtigste Erfahrung, die jedes Kind braucht" - Gerald Hüther (1951-)

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1958
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha » Di 16. Apr 2019, 19:12

Hallo Mitleser, ich bin gerade erst wieder über deine Nachfrage gestolpert. Manchmal lese ich nur schnell zwischendurch im Forum mit dem Handy und dann werden mir neue Meldungen nicht mehr als neu angezeigt und so können Sie manchmal untergehen. Tut mir leid, war keine Absicht. Ich brauche nur ein bisschen mehr Zeit als ich jetzt gerade habe, ich antworte dir aber noch.
Mein Eindruck ist aber, dass es ein Missverständnis gewesen sein könnte, das aus der Formulierung herauskam.

Antworten