7 Fragen an Bonobo

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • private Kontaktanfragen sind im öffentlichen Bereich unerwünscht
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
Dylan

Re: 7 Fragen an Bonobo

Beitrag von Dylan »

Angel hat geschrieben:
Di 24. Aug 2021, 14:20
seltsam alles da kein einziger Erwachsener dieses Grauen beenden konnte
An der Geschichte gibt es einiges, was höchst seltsam ist.

Wie kommt es, dass diese Organisation angeblich mächtig genug ist, um jeden der zur Polizei geht zu ermorden und damit durchzukommen, aber trotzdem nicht die Veröffentlichung eines Buches verhindern konnte, welches die Existenz dieser Organisation offenbart?

Wie kommt es, dass nie jemand nach den ermordeten Kindern gefahndet hat, und keine der überlebenden Kinder sich je an Presse oder Polizei gewendet haben?

Wie kommt es, dass zu keinem einzigen der Missbrauchs- und Mordfälle je auch nur ein einziger Pressebericht erschienen ist? Die Organisation ist mächtig genug, um die gesamte (!) Presse zu kontrollieren, aber konnte nicht die Veröffentlichung eines Buchs durch einen einzelnen, unbekannten Autor verhindern?

Auf der einen Seite ist angeblich sogar eine anonyme Anzeige unmöglich, da die Organisation sofort ihre Auftragsmörder losschickt :roll:. Auf der anderen Seite geht es aber, in einem öffentlichen Forum darüber zu erzählen und sogar recht eindeutige Anspielungen darauf zu machen, welche prominenten Personen darin verstrickt sind. Wie passt das zusammen?

Hängt diese Organisation eigentlich auch mit den Fällen von Lügde, Bergisch-Gladbach, Münster oder Metzelder (um nur einige Beispiele zu nennen) zusammen? Wenn ja, warum konnte die Veröffentlichung der Fälle hier nicht verhindert werden?

Warum werden seit Jahrzehnten die Strafen im Bereich Kindesmissbrauch und Kinderpornographie stetig und massiv erweitert und angehoben, und in letzter Zeit die Polizeistellen zur Aufklärung dieser Straftaten enorm ausgebaut, wenn die Organisation so gut politisch vernetzt ist und doch das genaue Gegenteil in deren Interesse liegen sollte?


Im Ernst, wenn die Geschichte so stimmt fresse ich einen Besen, und ich finde es höchst verabscheuungswürdig aus der Stigmatisierung von Pädophilen (wozu das Buch auch einen Beitrag leistet) und dem wichtigen Thema Kindesmissbrauch Profit machen zu wollen.
Gast hat geschrieben:
Mo 23. Aug 2021, 22:02
Generell sollte man darauf achten, dass es dem Kind gut geht. Da kann genauso die Beziehung zu einem pädophilen Mann, der sich gut um das Kind kümmert und es zu nichts zwingt, besser sein als der Kontakt zu einer "normalen" Person, die vielleicht gewalttätig ist, das Kind vernachlässigt oder eben missbraucht.
Da du einen Blog verlinkst, der unter anderem Beiträge mit Titeln wie "Nicht selten sind aber die Opfer selber aktiv oder verführend vorgegangen.", "Meine unangemessene Beziehung: Ich war 12 und er war mein 20 Jahre alter Camp Betreuer" oder "Er war 25, sie 12 und seine Stieftochter. Längst sind sie verheiratet." enthält gehe ich mal davon aus, dass du nicht rein platonische Beziehungen meinst?

Benutzeravatar
demiando86
Beiträge: 27
Registriert: Mo 9. Aug 2021, 23:21

Beitrag von demiando86 »

Ich ging bisher davon aus, dass die Geschichte schon älter ist? Bis in die 90iger gab es in Deutschland ja noch Babystrichs, und das mehr oder weniger offiziell. Anfang der 90iger war auch ein Artikel über den Babystrich, ich glaube es war in Frankfurt, im Spiegel zu lesen. Der war auch sehr erschütternd.

Angel

Beitrag von Angel »

Hallo, es geht nicht darum einen Menschen wie eine "Zitrone auszuquetschen" sondern um Näheres zu so einem seltsamen und grauenhaften Kinderschicksal/Kinderschicksale zu erfahren

Bei Amazon gibt es leider zu wenig Rezensionen zu dem Buch "Mann ohne Kindheit" ;verstehe ich nicht ;dieses Buch müssten sehr sehr viele Menschen intensiv lesen. Pädophile und Nichtpädophile!

Bonobo erwähnt im Buch das er nicht wisse wo die Riesenvilla im Wald genau sei; einmal hieß es Aschaffenburg dann wieder Frankfurt am Main
Nun wurde erwähnt von ihm hier das eine Familie die Villa des Grauens erworben habe
Also muss es dann auch eine Adresse dieser Villa geben und früher schon gegeben haben
So dumm war die Polizei auch nicht in den 70er und 80er und 90er Jahren das die nicht nachforschen

Und die Überlebenden: WARUM meldete da keiner was anonym?
Das Buch beinhaltet auch den abscheulichen Fall Marc Detroux aus Belgien. Da wurde von Katakomben und Kinder in Käfigen berichtet;aber im Netz steht darüber null

Der Interviewpartner Herr Vilsmeier hätte da besser nachhaken sollen
Hoffe es gibt eines Tages ein zweites Buch.

VLG, Angel


Angel

Beitrag von Angel »

Liebe Leni..oh oh oh..Du findest aber auch alles

Ich rate mal: Dieses Buch handelt von einer bestimmten Villa.."Die Villa des Impfers Jens S.-Gnade Gott dem Knaben der in die Nähe dieser Villa kommt-der Impfer hat schon die Spritze bereit. Darüber könnte man auch ein Buch schreiben(schwarzer Humor)
VLG

Benutzeravatar
Mano
SuH-Team
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 17:35

Beitrag von Mano »

Leni hat geschrieben:
Fr 27. Aug 2021, 23:14
Und schon ist sie da :shock:

https://books.google.de/books?id=QdZ3Dw ... &q&f=false
Daumen hoch.jpg
Daumen hoch.jpg (4.51 KiB) 300 mal betrachtet
Mano@topmail-files.de
Threema: VKRWNUJA


Kinder kommen und gehen, doch die Erinnerungen bleiben

Bonobo
Beiträge: 64
Registriert: So 15. Aug 2021, 11:54

Beitrag von Bonobo »

Hallo an alle die hier geschrieben haben,

ich weiß, dass es etwas verwirrend ist. Es ist richtig Herr Vilsmeier hat recht wenig bis gar nichts recherchiert. Seit dem ich mit ihm das Buch geschrieben habe, ist eine menge Zeit vergangen und ich habe einen Investigativ Journalisten kennengelernt der mittlerweile seit fünf Jahren recherchiert und unglaubliches entdeckt hat. Dieser Journalist, hat das Haus (Villa) ausfindig gemacht, daher bin ich heute in der Lage mehr darüber zu erzählen. Der Journalist hat auch viel mehr Informationen von mir erhalten als der Autor. Dass das Buch veröffentlicht werden konnte liegt daran das ich mich an bestimmte regeln gehalten habe. Es ist recht neutral geschrieben und heutzutage ist doch alles Mafia, so das es nur noch ein Oberbegriff für Organisierte Kriminalität ist. Was steht denn in dem Buch? Mit diesen Informationen kann man niemanden wirklich ans Bein pinkeln.

Über diese Katakomben wurde berichtet, sogar in Deutschland und zwar von Naomi selbst.

Vieles in dem Buch ist auch durcheinander geraten, da die ständigen Zwischenfragen vom Autor mich immer wieder unterbrochen haben, und ich manchmal nicht mehr an den Punkt anknüpfen konnte.
Es wird ein zweites Buch rauskommen, da ich aber vor habe alles zu berichten und auch Beweise mit einfügen will dauert es noch eine Weile, da die Recherchen noch nicht abgeschlossen sind. Sicher ist, das es eine 2x 45 minütige Dokumentation darüber geben wird. Leider verschiebt sich der Termin immer wieder nach hinten, unter anderem auch wegen Corona, das bekanntlich alles lahm gelegt hat! Also bitte etwas Geduld.

Auf die Frage wie mächtig diese Organisation ist, kann ich nur sagen; sehr. Das nach diesen Kindern nicht gesucht wurde oder sie vermisst wurden steht eigentlich im Buch, aber ich Konkretisiere es hier mal.
Die Meisten Kinder sind Offiziell nicht existent! Es sind, im wahrsten sinne des Wortes, reine Züchtungen und nur zu diesem Zweck gezeugt worden. Somit können sie weder vermisst noch gesucht werden. Wenn sie verschwinden fällt das keinem außenstehenden auf. Ich kann hier jetzt nicht darauf eingehen, was sie mit den Körpern gemacht haben, denn sonnst wird der Beitrag eventuell nicht freigegeben.

Wie gesagt im Buch steht leider nicht alles drin, sonst hätte es die 400 Seiten bei weiten gesprengt. Ich kann aber soviel sagen, dass auch Polizei zu meinen Freiern zählten und Richter und Staatsanwälte und und und. Die Tragweite dessen war mir selbst gar nicht so Bewusst, erst der Journalist hat da einiges herausgefunden und auch Zeitzeugen entdeckt, die dies bestätigen konnten und somit meine Erinnerungen aufgefrischt wurden und ich die ganze Hölle nochmal durchleben musste und immer noch muss. Und immer wieder kommen neue Details hinzu die ich so erfolgreich verdrängt hatte, das ich mich nicht mehr daran erinnern konnte. Das blöde ist, es wird immer schlimmer.

So jetzt zu dem Vorwurf, das ich mir dieses Zeug ausdenke und damit Profit machen will
Dylan hat geschrieben:
Di 24. Aug 2021, 22:19
Im Ernst, wenn die Geschichte so stimmt fresse ich einen Besen, und ich finde es höchst verabscheuungswürdig aus der Stigmatisierung von Pädophilen (wozu das Buch auch einen Beitrag leistet) und dem wichtigen Thema Kindesmissbrauch Profit machen zu wollen.
Dann mal Guten Appetit!
Mir ging es nie darum Pädophile zu Stigmatisieren, sondern um Aufklärung, wer weiß den schon etwas über solche Organisationen? Ich wollte und will darauf aufmerksam machen, dass es nicht immer Einzeltäter sind oder Einzelfälle. Ich habe oft gehört, das es in Deutschland keine solche Organisationen gäbe, überall solle dies möglich sein aber doch nicht in Deutschland. Diese Blauäugigkeit finde ich fatal, ja schon fast kriminell. Das sollte dieses Buch vermittelt.

Ich war lange in dieser Organisation tätig, wie man aus dem Buch lesen kann. Und es sollte jedem klar sein, das ich nicht irgendwer bin. Aber ich wandle auf eine sehr schmalen Grad, der mich durchaus mein Leben kosten kann, aber ich (und das sollte auch jedem klar sein) habe durch meine Tätigkeit in der Org. so einiges gesammelt. Auch der Org. ist das klar weshalb sie mich weitestgehend in Ruhe lassen. Ich muss sehr aufpassen was ich veröffentliche, daher ist es mir nicht immer möglich Klartext zu reden bzw. schreiben!
Dylan hat geschrieben:
Di 24. Aug 2021, 22:19
An der Geschichte gibt es einiges, was höchst seltsam ist.
Ja das ist es, da euch das wissen fehlt, zu was Menschen fähig sind!

"Das Tier zeigt sein wahres Gesicht, wenn es Blut, der Mensch Geld sieht!"

Damit lasse ich es mal gut sein

Liebe Grüße an alle

Bonobo

Angel

Beitrag von Angel »

Dankeschön Bonobo für Deine Rückmeldung! :heart:

Das neue Buch werde ich intensiv lesen und bin froh das Du einen Journalisten gefunden hat der das zweite Buch besser mit Dir bearbeitet!!!

VLG, Angel

Angel

Beitrag von Angel »

PS: Ich muss noch was auch zugeben: Ich hatte beim Lesen von "Mann ohne Kindheit" auch total seltsame und intensive Gedanken
[Mod: (...)] Könnte heulen wenn ich dran denke was es für Unmenschlichkeiten gibt....wie in den KZS des Dritten Reiches..denke an Paul Celans "Todesfuge"

Ich dachte u.a auch : "Was hatten diese skrupellosen Verbrechern an Kindern selbst für eine Kindheit?
Wußten deren Eltern/Verwandten davon was sie Grauenhaftes tun?

Waren all diese grausamen Verbrecher/Vergewaltiger/ Mörder selbst mal ein süß lächelndes Kind oder waren die schon Psychos von Kindesbeinen an?

Hoffe das diese Verbrecher und Miriams grauenhafter Mörder der Gilbert im Buch heisst zur Rechenschaft gezogen werden. Und wenn es NACH dem Tod ist. .ich glaube dran


Geschrieben in Traurigkeit und es ist ein Lichtblick das für das Mädchen Miriam eine Andacht gehalten wurde..Ihre Seele kann keiner mehr quälen und
ich wünsche ihr und all den anderen Kindern ein neues Leben in einer besseren Welt :heart:

Bonobo
Beiträge: 64
Registriert: So 15. Aug 2021, 11:54

Beitrag von Bonobo »

Danke Angel für Deine Anteilnahme, es bedeutet mich echt Viel, wenn jemand Miryam gedenkt.
Gilbert ist bereits Tot, er starb unter grausamen schmerzen an Krebs (Bauchspeichelkrebs). Auch wenn mich jetzt viele für bekloppt halten er tat mir echt leid. Denn irgendwie mochte ich ihn doch!

VLG

Bonobo

Antworten