Bericht zum Thema "Kindersexpuppen"

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • private Kontaktanfragen sind im öffentlichen Bereich unerwünscht
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
Frank_Denker

Re: Bericht zum Thema "Kindersexpuppen"

Beitrag von Frank_Denker »

Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 00:43
... mit der klassisch pädophilen Wahrnehmungsverzerrung ...
Ehrlich jetzt?
Und das von Dir, Mascha?!?
Gerade Du solltest es doch besser wissen! Oder täusche ich mich, und Du siehst eine Wahrnehmungsverzerrung wirklich als "typisch pädophile Eigenschaft".
:o

Falls es nur ein "Verschreiber" ist, dann leider ein ganz schlechter!

Gruß
Frank Denker

Benutzeravatar
Mitleser
Beiträge: 766
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 20:19

Beitrag von Mitleser »

Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 00:43
Die Tat hatte er dann schon x-mal an seiner Puppe vollführt, das heißt er hat sie eingeübt und kann sicher und routiniert vorgehen.
Man braucht aber keine "Kindersexpuppe", um so eine Tat "einzuüben", das geht mit jeder beliebigen Puppe. Der kindliche Körper der Puppe spricht nur die pädophile Neigung an, damit der sexuelle Akt erfüllender ist. "Öffentlich angeboten" werden solche Puppen ja nun mitnichten, man findet sie ausschließlich auf mehr oder weniger obskuren Websites im Internet, es wird keine Werbung betrieben, und man muss nicht unerhebliche Hürden durchlaufen, um in den Besitz einer solchen zu kommen. Hieraus eine wie auch immer geartete Gefahr für Kinder abzuleiten, halte ich für fragwürdig, ebenso wie das geforderte Verbot von virtueller Kinderpornografie.

Dass jegliche Handlungen und auch entsprechende "Schriften" an/von/vor echten Kindern illegal sind, ist sicher für jedermann nachvollziehbar (egal, ob der- oder diejenige mit den Gesetzen einverstanden ist oder nicht), aber sobald es nicht mehr um echte Kinder geht, wird die Sache höchst fragwürdig. Wo wollen wir da die Grenze ziehen? Puppen sollen verboten werden, Zeichnungen auch? Aber die Fantasie soll noch erlaubt sein? Konsequenterweise müsste man auch jegliche "pädophilen Gedanken" verbieten, denn irgendwer könnte sich ja doch dazu verleiten lassen, das "Kopfkino" in eine echte Tat umzusetzen, wenn er mit der von Dir angeführten "klassischen pädophilen Wahrnehmungsverzerrung" unterwegs ist.

Meiner Meinung nach wird hier jedenfalls mit Kanonen auf Spatzen geschossen, schlicht und einfach, weil die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gegeben ist. Ja, es hat Fälle gegeben, wo sich möglicherweise jemand an einer solchen Puppe "aufgegeilt" und sich dann an einem echten Kind vergangen hat. Aber es ist ein Trugschluss, daraus ableiten zu wollen, dass ein Verbot ein weiterer Schritt in Richtung Kinderschutz ist. Jemand, der sich an einem Kind vergeht, pfeift ohnehin auf alle Gesetze, also ist es mir lieber, dass die restlichen Betroffenen zu fiktivem Material greifen und so ihre Neigung ausleben, auch wenn der Gedanke daran für manch einen kaum erträglich ist.

Und wie Caspar schon sagte, für die meisten Pädos wäre so eine Puppe ohnehin nichts, aber allein die Tatsache, dass es für sowas extra ein Gesetz gibt, was zum Rundumschlag ausholt und alle "Schlupflöcher" schließen will, zeigt doch, dass man Pädophilen gegenüber keinerlei Verständnis hat und alle Betroffenen kriminalisiert. Ein legales Ausleben der Neigung wird zunehmend unmöglich, und die immer weiter zunehmende Stigmatisierung sorgt dafür, dass es für diejenigen, die beruflich oder im Privatleben mit Kindern zu tun haben und darin Erfüllung finden, sich stets in große Gefahr begeben, ihre Neigung zu offenbaren.
Aufgrund gewisser Vorfälle werde ich meine aktive Teilnahme an GSA vorerst einstellen. Ich habe immer versucht, Brücken in der Gemeinschaft der pädophilen Menschen zu errichten und betont, mögliche Differenzen hintenan zu stellen, und stattdessen gemeinsam auf ein Ziel hinzuarbeiten. Dass diese Bemühungen fortwährend mit Füßen getreten werden, ist wirklich eine herbe Enttäuschung. :(

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 2228
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha »

Frank_Denker hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 13:18
Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 00:43
... mit der klassisch pädophilen Wahrnehmungsverzerrung ...
Frank, leider ist diese Art des Denkens klassisch pädophil, was NICHT heißt, dass alle pädophilen Menschen so denken!!!! Wenn ich davon nicht überzeugt wäre würde ich mich hier nicht engagieren. Fühle Dich bitte nicht angegriffen, das ist nicht meine Absicht.

Ich will es kurz ausführen: die Mehrzahl der Missbrauchstäter sind, wie die forensische Statistik immer wieder aufzeigt, Ersatzhandlungstäter. Und deren Taten sind meist davon geprägt, dass es sie nicht juckt, was das Kind empfindet und dass sie sogar oft Gewalt ausüben, weil sie genau das geil macht. Sie verlieben sich nicht in Kinder, sie wenden meist körperliche Gewalt an. Ersatzhandlungstäter haben in aller Regel keine Wahrnehmungsverzerrung. Sie haben stattdessen meist Lust an sexualisierter Machtausübung.

Anders "funktioniert" in der Regel der Missbrauch durch einen pädophilen Täter. Er macht sich vor, dass das Kind "es" auch wolle. Er sieht "verschwörerische" oder gar "lüsterne" Blicke, wo ein Kind sie einfach offen und unbedarft anschaut. Pädophile Täter umgarnen nicht selten monate- oder gar jahrelang ein Kind, inklusive der alleinerziehenden Mutter oder gar noch der Komplettfamilie, um die Hemmschwellen des Kindes nach und nach zu senken, das aufzubauen, was sie sich als "Liebesbeziehung" vorgaukeln und das Vertrauen des Kindes zu gewinnen bis es ihnen dorthin folgt, wo sie es sich in ihren kühnsten sexuellen Träumen und in ihrer Verliebtheit wünschen.

DAS ist typisch pädophile Wahrnehmungsverzerrung: der Glauben, man könne sich in ein Kind verlieben wie in ein erwachsenes Gegenüber und das Kind würde diese Liebe und Aufmerksamkeit auf Augenhöhe erwidern wie ein erwachsener Partner, auch die erotische Komponente, ohne einen mehr oder weniger großen Schaden zu nehmen.

Auf die beschriebenen Sachverhalte aufmerksam gemacht hat mich v.a. der Leiter einer psychiatrischen forensischen Abteilung einer JVA, der viel Erfahrung mit Therapien für Missbrauchstäter beider Arten hat. Er meinte, dass von Pädophilen begangene Missbrauchsdelikte sich deutlich unterscheiden würden, da die Täter meist ohne physische Gewalt vorgehen - dafür aber umso manipulativer. Die Therapie wäre sehr anspruchsvoll, da die beschriebene Wahrnehmungsverzerrung stark mit der Identität und dem Selbstwertgefühl verbunden sind und eine Einsicht in das, was Kinder sind und nicht sein können oft erstmal einen Zusammenbruch der Person verursacht, vor dem viele sich schützen, indem sie sich immer mehr in ihren Wahn hineinsteigern. Diesen Wahn konnten wir hier ja schon bei etlichen "Missionaren" aus anderen Foren wahrnehmen und einige wenig von hier haben das "Angebot" angenommen, ihr Selbstwertproblem dadurch zu lösen, auf diesen Zug aufzuspringen (Hermann, in diesem Kontext sehe ich z. B. den Rückfall von Zidane, der hier anfangs völlig anders schrieb als heute, oder z.B. die Umkehr von Tom, der jetzt bei K13 schreibt - ein Projekt, das man wohl ganz eindeutig der wahrnehmungsverzerrten Täterszene zurechnen kann.

Gast

Beitrag von Gast »

Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 00:43
Wenn aber jemand mit der klassisch pädophilen Wahrnehmungsverzerrung unterwegs ist, könnte ich mir das schon vorstellen.
Wieso werden solche stigmatisierenden Äußerungen nicht mal moderiert? Das sind nichts weiter als haltlose Unterstellungen, die einfach pauschal auf eine ganze Minderheit von unterschiedlichsten Menschen angewendet werden, dessen einzige Gemeinsamkeit das sexuelle/romantische Interesse an präpubertären Kindern ist. Hier eine Unterscheidung zu der restlichen Menschheit treffen zu wollen ist hanebüchener Unsinn.

Entweder müssen ALLE Sexpuppen (und am besten auch gleich allgemein Sexspielzeug) verboten werden oder gar keine. Hier wird einmal mehr so getan, als wären Pädophile ganz komische Menschen, die Fiktion von Realität nicht unterscheiden könnten, nur weil sie sich zu Kindern hingezogen fühlen. Damit spielt man doch nur das alberne Spiel der Politik und Gesellschaft mit, die uns ausgrenzen und kriminalisieren möchte! Von solchen Haltungen muss sich an dieser Stelle ganz klar und entschieden distanziert werden.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Gast hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 22:38
Von solchen Haltungen muss sich an dieser Stelle ganz klar und entschieden distanziert werden.
Geht nicht.
Bei genauerem Lesen wirst du feststellen, dass Mascha diese Wahrnehmungsverzerrung nicht pauschal bei der Minderheit der Pädos, sondern der darin enthaltenen Minderheit der tatgeneigten Pädods sieht.
Und für diese verzerrte Realitätswahrnehmung gibt es auch Belege.

Es wäre wiederum verzerrt, in den eigenen Reihen keine schwarzen Schafe sehen zu wollen.
Wir sind auch Menschen. Im Guten wie im Schlechten.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Frank_Denker

Beitrag von Frank_Denker »

Vielen Dank, Mascha, für Deine erläuternden Worte.
Dennoch empfinde ich wie "Gast", dass diese Aussage ("klassich pädophile Wahrnehmungsverzerrung") derart stigmatisierend wirkt, dass es mir schwer fällt, dieses im erklärten Rahmen zu betrachten.

Es ist eine Sichtweise aus der Forensik - also unter Berücksichtigung der Forschungen über Straftaten.
Ergebnisse aus dieser Forschung als "klassich pädophil" hinzustellen, wird all' den Tausenden von pädophil empfindenden Menschen nicht gerecht, die KEINEN Grund für forensische Forschungen liefern - entweder weil sie jeden Tag mit sich kämpfen, um ihr Wunschdenken nicht in ihre reale Wahrnehmung zu übertragen, oder weil sie ganz klar zwischen Wunsch und Realität unterscheiden können.
Zu diesen Letzteren zähle ich z.B. mich, und mir ist klar, dass ich mich durchaus in ein kleines Mädchen verlieben kann wie in einen Erwachsenen, dass dieses Kind aber mit diesen, meinen Empfindungen überhaupt noch nichts anfangen kann. Dass dieses Kind für mich eine ganz anders begründete Zuneigung fühlt!

Was ich - gerade von jemandem wie Dir, Mascha - erwarte, ist eine entsprechende Differenzierung. Und zwar nicht erst nachträglich und erläuternd, sondern schon bei der eigentlichen Aussage an sich!
Ja, Caspar, die "schwarzen Schafe" in den "eigenen Reihen" darf man nicht vergessen, denn gerade diese liefern leider immer wieder "Munition" für gesellschaftliche "Gefechte" gegen alle pädophil Empfindenden und machen unsereinem damit das Leben schwer. Doch gerade wir sollten uns in und aus unseren "eigenen Reihen" nicht auch noch selbst stigmatisieren.
Sonst könnte noch jemand auf die Idee kommen zu sagen:

"Schaut mal! Selbst "die Pädophilen" sehen bei sich diese Wahrnehmungsverzerrung, mit der sie für jedes Kind eine Gefahr darstellen. Wir sollten viel härter gegen solche "Denkweisen" ( :roll: ) vorgehen..."

Gruß
Frank Denker

Gast8

Beitrag von Gast8 »

Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 19:36
z.B. die Umkehr von Tom, der jetzt bei K13 schreibt - ein Projekt, das man wohl ganz eindeutig der wahrnehmungsverzerrten Täterszene zurechnen kann.
Wenn du von anderen schon forderst, Verantwortung für "klassisch pädophile Wahrnehmungsverzerrungen" zu übernehmen, solltest du dabei vielleicht auch nicht vergessen, dass die Sinneswandlung von Tom in deinem Wohnzimmer begonnen hat.

Benutzeravatar
Cirilla of Cintra
Beiträge: 67
Registriert: So 8. Sep 2019, 15:34

Beitrag von Cirilla of Cintra »

Gast hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 22:38
Wieso werden solche stigmatisierenden Äußerungen nicht mal moderiert? Das sind nichts weiter als haltlose Unterstellungen, die einfach pauschal auf eine ganze Minderheit von unterschiedlichsten Menschen angewendet werden
Sehe ich auch so.
Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 19:36
Pädophile Täter umgarnen nicht selten monate- oder gar jahrelang ein Kind, inklusive der alleinerziehenden Mutter oder gar noch der Komplettfamilie, um die Hemmschwellen des Kindes nach und nach zu senken, das aufzubauen, was sie sich als "Liebesbeziehung" vorgaukeln und das Vertrauen des Kindes zu gewinnen
Das beleidigt mich zutiefst.
Abgesehen vom sexuellen Aspekt, weshalb sollte man sich eine Liebesbeziehung "vorgaukeln"?
Es kann auch einfach eine Liebesbeziehung sein, ohne vorgaukeln.
Unter Erwachsenen heißt es, man baut sich eine Beziehung auf, wenn ein Erwachsener das bei einem Kind tut, heißt es sofort Manipulation.
Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 19:36
DAS ist typisch pädophile Wahrnehmungsverzerrung: der Glauben, man könne sich in ein Kind verlieben wie in ein erwachsenes Gegenüber und das Kind würde diese Liebe und Aufmerksamkeit auf Augenhöhe erwidern wie ein erwachsener Partner
Und warum sollte man sich nicht in ein Kind verlieben, wie in eine erwachsene Person?
Dass die Beziehung dann nicht auf Augenhöhe ist, sollte klar sein, bringt meiner Erfahrung nach aber kein allgemeins Problem mit sich.
Auch hier schließe ich die sexuelle Komponente wieder aus, aber nicht die romantische.


Wenn du das alles anders gemeint hat, klär mich bitte auf!
Männlich, Anfang 20 | interessiert an Mädchen ab ≈5 und Frauen | Interessen: Glaube und Kirchenmusik

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Cirilla of Cintra hat geschrieben:
Mo 15. Mär 2021, 13:03
Mascha hat geschrieben:
So 14. Mär 2021, 19:36
Pädophile Täter ...
Das beleidigt mich zutiefst.
Warum?
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 2228
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha »

Gast8 hat geschrieben:
Mo 15. Mär 2021, 10:51
Wenn du von anderen schon forderst, Verantwortung für "klassisch pädophile Wahrnehmungsverzerrungen" zu übernehmen, solltest du dabei vielleicht auch nicht vergessen, dass die Sinneswandlung von Tom in deinem Wohnzimmer begonnen hat.
Ja, neben einer einfühlsamen Therapeutin bei KTW hat der Besuch hier wohl tatsächlich MIT dazu beigetragen, dass er die Angst vor sich selbst verlieren und seine Neigung akzeptieren konnte. Und hier war ich auch nicht allein, er hat hier mehrere Menschen getroffen. Aber dass er dann von der Erkenntnis, dass er diese Gefühle gegenüber Kindern hat und dass es okay ist, sie zu haben, weil Gefühle und Phantasien noch lange keine Tat sind, dazu gelangt ist, diese Gefühle auch auf Kinder zu projezieren und damit eine Umdeutung der Situation mit seinem Ex erreichen konnte, die ihm Schuldfgefühle abnahm, das kam durch die Bemühungen von Einvernehmlern, hier zu missionieren. Und genau deshalb halte ich es für gefährlich, diesen Leuten Raum zu geben.

Antworten