Fragen einer Angehörigen

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
Seltenheit
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Apr 2020, 14:42

Fragen einer Angehörigen

Beitrag von Seltenheit »

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

bevor ich meine Fragen und meine Vorgeschichte schreibe (wird länger werden), möchte ich gerne wissen, ob es in diesem Forum Menschen gibt, die mir als "Angehörige" ein paar Informationen geben würden.
Es geht dabei nicht um Behörden oder Therapien, sondern um mein eigenes Verhalten.
Ich möchte betonen, dass ich völlig unvoreingenommen bin. Weder habe ich die Einstellung "alles kranke Verbrecher", noch kommt von mir ein "Ooooh, du armes verwirrtes Ding *kopfstreichel*".
Keine Wertung, alles ist gut, nur wirklich wichtige Fragen.

Zudem habe ich hier im Forum bisher keine Anlaufstelle gefunden, die mir persönlich weiterhelfen könnte. Nur immer im Rahmen einer Therapie des Betroffenen und das ist keine Option. Wenn jemand hierzu eine Idee hat, freue ich mich.

Vielen Dank im Voraus!

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4643
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Hallo Seltenheit,

ich denke, jeder in diesem Forum ist auch bereit Infos zu geben.
Es kommt eben darauf an was du wissen möchtest und ob eines der Forenmitglieder etwas zu dieser Frage weiß.
Gerade wenn es dabei um dein eigenes Verhalten geht, da gibt es ja sooo viel was selbst nach einer längeren Vorstellung nicht immer eindeutig klar wird.

"Offizielle" Anlaufstellen für Angehörige gibt es leider wirklich noch weniger als für Betroffene.
Theoretisch könntest du mit deinen eigenen Problemen zu jedem Psychotherapeuten gehen. Theoretisch ... .

Du bist ja hier registriert, brauchst deine Vorstellung also nicht unbedingt im auch für Gäste offenen Bereich zu schreiben.
Da du auch in das Innere des Forums schauen kannst, weißt du dass es dort weitere Angehörige gibt.

Ich kann nur empfehlen: Versuch's einfach.
Du kannst dich ja langsam herantasten, um zu sehen ob du das Vertrauen für deine Fragen aufbringen kannst.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Max
SuH-Team
Beiträge: 4530
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max »

Hallo!

Ich hab deinen Account gerade freigeschaltet. Du solltest jetzt alles vom Forum sehen können, auch den Vorstellungsbereich. Außerdem hab ich dir gerade eine Mail zu deinem missglückten Anmeldungsversuch geschickt.

Ich denke dein Anliegen ist dennoch für viele relevant also hier nicht ganz unpassend im öffentlichen Bereich. Es gibt leider, wie Caspar schon sagte, nicht so wirklich Anlaufstellen für Angehörige, die uns bekannt wären. Abgesehen von der allgemeinen Seelsorge, Nummer gegen Kummer und solchen Services. Hier bei uns hast du Glück: es scheint gerade eine ganze Schwemme von Angehörigen hier aufzuschlagen: bis vor kurzem hatten wir noch keine im Forum und jetzt mit dir schon gut eine handvoll innerhalb weniger Wochen. Also zur Selbsthilfe und Nachfrage nach Infos und Ideen sollte es gut reichen. Evtl kann eine Nachfrage beim nächsten Therapie-Standort von KTW, PsM (Göttingen) oder BIOS-BW (Karlsruhe) nicht schaden, vielleicht ist da jemand bereit mit dir zu reden. Ansonsten hast du uns, die sich gerne bemühen dir weiterzuhelfen mit deinen Fragen. Und man kann uns auch per E-Mail anschreiben, wenn es etwas persönlicher oder detailreicher werden soll, da man hier online ja potentiell identifizierende Details eher weglassen muss zur eigenen Sicherheit.
♦ Ich: mnl ≈35 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Zahira
Beiträge: 59
Registriert: Mi 11. Mär 2020, 10:04

Beitrag von Zahira »

Du musst dich nur trauen...
Den 1. Schritt hast ja gemacht und dich hier angemeldet. Ich als Angehörige kann sagen , das ich den Schritt NICHT bereut habe... Obwohl ich lange im Netz gesucht habe und um ehrlich zu sein nix der gleichen gefunden habe.

Also einfach raus...

Seltenheit
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Apr 2020, 14:42

Beitrag von Seltenheit »

ganz lieben Dank euch erst einmal.
Es wäre sehr nett wenn ihr mich vielleicht warnen könntet sollte ich hier etwas zu unvorsichtig schreiben. Die Angst erkannt zu werden ist natürlich bei mir groß.

Ich werde auch nicht alle Fragen auf einmal schreiben das würde jeden überfordern
Zudem fällt es mir bei der wichtigsten Frage sehr schwer darüber zu schreiben, darum fange ich einfacher an.

also...vor 6 Monaten habe ich jemanden kennengelernt und mich verliebt. nach kurzer Zeit fing er an, sich wieder zurück zu ziehen, zeigte klassische Zeichen von Bindungsangst. (er hatte sich gerade erst getrennt, von daher dachte ich, er sei einfach noch nicht bereit)
nach zig Zurückweisungen eiern wir nun in einer art Freundschaft + herum. bevor mich verständlicher Weise jeder fragt, warum ich das alles mitmache, ich leide unter einer dependenten Persönlichkeitsstörung. jedenfalls hat er mir von seiner Neigung erzählt, zum einen seine Präferenz (ca11-15 wbl), zum anderen bestimmt Sex an sich aber auch sein Leben. morgens webcam-chats (in denen die og Fantasien offen ausgesprochen werden), mittags Porno, abends eine art kinky-tinder...so ungefähr sieht ein freier Tag aus.
wenn er bisher in eine Beziehung gegangen ist, dachte er immer vor lauter Liebe würde er das alles nicht mehr brauchen. hielt natürlich nur immer einige Zeit, bis es dann doch wieder durchbrach. Teufelskreis, Frau findet es heraus, er lässt es, macht es doch wieder, Trennung, nächste....
Frage 1: kennt ihr das und gibt es einen Weg heraus?

zudem lebt er sein schlechtes Gewissen (Unrechtsbewusstsein ist graduell erkennbar) in Form von BDSM aus. quasi bestraft werden für diese Gedanken...
Frage 2: ist das typisch und ist es eine gute Idee, da mitzugehen? also ich spiele quasi die Domina, obwohl das gar nicht mir entspricht.

das zum Einstieg, danke schonmal

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4643
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Seltenheit hat geschrieben:
Fr 1. Mai 2020, 00:19
... Die Angst erkannt zu werden ist natürlich bei mir groß.
Da würde ich empfehlen entweder dieses ganze Gespräch in den geschützteren Bereich zu verlagern (auf deinen Wunsch können wir das gerne machen,) oder zumindest das Gespräch dort weiterzuführen.

Beiträge hier, im öffentlichen Bereich, haben den Vorteil dass sich auch Menschen von "Außen" melden können.
Im Inneren des Forums können viele Leute etwas freier schreiben
und bei noch persönlicheren Sachen kannst du dich auch gerne direkt (per Mail) an das Team wenden.
Seltenheit hat geschrieben:
Fr 1. Mai 2020, 00:19
... wenn er bisher in eine Beziehung gegangen ist, dachte er immer vor lauter Liebe würde er das alles nicht mehr brauchen.
Das kommt mir persönlich bekannt vor.
Es funktionierte nie wirklich.
Meine Neigung suchte immer ihr Recht auf ihre Existenz. Sie ist eben ein Teil von mir und will mit mir leben.
Seltenheit hat geschrieben:
Fr 1. Mai 2020, 00:19
... Teufelskreis, Frau findet es heraus, er lässt es, macht es doch wieder, Trennung, nächste....
Frage 1: kennt ihr das und gibt es einen Weg heraus?
Ihr gemeinsam habt angefangen diesen Teufelskreis zu durchbrechen.
Du hast dich noch nicht von ihm getrennt, obwohl du um seine Gedanken und Gefühle weißt.
Damit kannst du IHM eine große Hilfe sein.

Doch es geht ja auch um dich selbst.
Bist du mit ihm zusammen weil du ihn als Menschen liebst und annimmst oder weil dich deine dependente Persönlichkeit an ihn bindet?
Damit sind wir auch schon bei der zweiten Frage.

Und da spielt auch ihr BEIDE eine Rolle.
Ist es wirklich ein schlechtes Gewissen, eine Form der Selbstbestrafung, was ihn zum BDSM bringt?
Als "typisch" würde ich es jedenfalls nicht bezeichnen.

Und für dich gilt, inwiefern es dir selber gut tut diese Spiele mitzuspielen.
Findest du selbst etwas (eventuell hinter alten Moralvorstellungen verborgenes) Gefallen daran oder machst du es ausschließlich deinem Freund zuliebe und belasten dich diese Spiele nur?
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Seltenheit
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Apr 2020, 14:42

Beitrag von Seltenheit »

leider leider ist das ganze zwischenzeitlich in die Brüche gegangen... ich habe alles akzeptiert, alle webcamchats, alles. aber er hat mir gesagt, dass es durchaus passieren kann, dass reale Treffen passieren. angeblich würde er die Beziehung zu mir dann beenden, wers glaubt... und offiziell zu mir stehen wollte er auch nicht. ich möchte aber keine Freundschaft +, darum musste ich gehen...
Wahnsinn, ich habe ihn so akzeptiert, wie er war, ich habe ihn so gut ich konnte (und im rechtlichen Rahmen) seine Bedürfnisse ausleben lassen. ich glaube nicht dass viele Frauen beim Sex Teenyfilme laufen lassen und seine Fantasien mittragen. ich habe Dinge erzählt, die mich überhaupt nicht anmachen (wenn xy jetzt hier wäre würden wir dies und das mit ihr machen...) das wäre eigentlich meine Hauptfrage gewesen, ob ich damit triggere und womöglich eines Tages ungewollt eine Grenzüberschreitung auslöse.
aber das hat sich jetzt leider erledigt,
schade.
aber vielen Dank euch.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4643
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Es ist vielleicht besser so.
Du brauchst einen anderen Partner mit geringeren Problemen.

Ich wünsche dir noch ein erfüllendes Leben.👍☺️
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Max
SuH-Team
Beiträge: 4530
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max »

Das hört sich nicht an als ob er dich je ernsthaft geliebt habe. Er wollte ja ständig nur anderes als dich: andere Leute, andere Reize, du solltest anders sein und seine Fantasien mitmachen… Wo bist du denn da geblieben?
♦ Ich: mnl ≈35 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Foelske

Beitrag von Foelske »

Seltenheit hat geschrieben:
Mo 27. Apr 2020, 15:20
Zudem habe ich hier im Forum bisher keine Anlaufstelle gefunden, die mir persönlich weiterhelfen könnte. Nur immer im Rahmen einer Therapie des Betroffenen und das ist keine Option.
Die Frau ist sehr nett!
https://www.ahs-online.de/wb/pages/hilfetelefon.php

fyi
https://www.ahs-online.de/wb/pages/them ... oerige.php

Gibt es auf GSA eine Seite wo solche Hilfen gesammelt werden?

Antworten