"Die Wurzeln der Pädophilie"

Interessantes außerhalb des Forums
Antworten
Benutzeravatar
gilgamesh24
Beiträge: 25
Registriert: Di 14. Aug 2018, 18:44

"Die Wurzeln der Pädophilie"

Beitrag von gilgamesh24 » Sa 9. Nov 2019, 22:30

http://www.silentlambs.org/Therootsofpedophilia_de.htm

Der Text ist leider von 2005, sonst wäre er der ideale Kandidat für den goldenen Pädobären (Zitate):

"Es ist wahrscheinlich - wenn auch bis heute durch Forschung nicht belegt - dass der typische Pädophile depressiv ist und eine Borderline-Persönlichkeit hat (wenig strukturiert und mit verschwimmenden Persönlichkeitsgrenzen). Pädophile sind unbesonnen und seelisch labil. Das Selbstwertgefühl des Pädophilen ist sprunghaft und fehlreguliert. Er wird wahrscheinlich unter Verlustängsten leiden und koabhängig oder gegenseitig abhängig sein."

"Der Pädophile ist der Guru im Mittelpunkt einer Sekte. Wie andere Gurus fordert er von seinem "Partner" völligen Gehorsam. Er fühlt sich zu Vergötterung und besonderer Behandlung durch seinen kindlichen Gefährten berechtigt. Er bestraft widerspenstige und streunende Lämmer. Er erzwingt Disziplin."

um nur einige Beispiele zu nennen

Benutzeravatar
Mano
Beiträge: 2635
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 17:35

Beitrag von Mano » Sa 9. Nov 2019, 23:17

Ich habe diesen Schwachsinn nicht bis zum Ende durchgelesen.

Interessant fand ich aber das hier:

Sam Vaknin (laut Wikipedia)
Vaknin wurde in Kiryat Yam , Israel , als ältestes von fünf Kindern jüdischer Sephardi- Einwanderer geboren. Vaknins Mutter stammte aus der Türkei , und sein Vater, ein Bauarbeiter, stammte aus Marokko . Er beschreibt eine schwierige Kindheit, in der er schreibt, dass seine Eltern "schlecht gerüstet waren, um mit normalen Kindern umzugehen, geschweige denn mit den Begabten".

Er verließ sein Zuhause, um von 1979 bis 1982 in den israelischen Streitkräften in Trainings- und Bildungseinheiten zu dienen. Zwischen 1980 und 1983 gründete er in Tel Aviv eine Kette computergestützter Informationskioske und arbeitete 1982 für die Nessim D. Gaon Group in Genf , Paris und New York City . Mitte der 1980er Jahre wurde er auf Schwierigkeiten in seiner Beziehung zu seiner Verlobten aufmerksam und hatte Stimmungsschwankungen. 1985 suchte er Hilfe bei einem Psychiater, bei dem eine narzisstische Persönlichkeitsstörung ( NPD ) diagnostiziert wurde. Vaknin akzeptierte die Diagnose zu diesem Zeitpunkt nicht. Von 1986 bis 1987 war er Geschäftsführer der IPE Ltd. in London. Er zog zurück nach Israel, wo er Direktor einer israelischen Investmentfirma, Mikbatz Teshua, wurde. Er war auch Präsident des israelischen Kapitels der Professoren der Vereinigungskirche für die Weltfriedensakademie .

Verhaftung und Inhaftierung
In Israel wurde er 1995 in drei Fällen des Wertpapierbetrugs zusammen mit zwei weiteren Männern, Nissim Avioz und Dov Landau, für schuldig befunden. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt und mit einer Geldstrafe von 50.000 Schekel (ca. 14.000 USD) belegt, während das Unternehmen mit einer Geldstrafe von 100.000 Schekel belegt wurde. Als Bedingung für eine Bewährung stimmte er 1996 einer Beurteilung der psychischen Gesundheit zu, bei der verschiedene Persönlichkeitsstörungen festgestellt wurden . Laut Vaknin "war ich ein Borderline- Schizoider , aber der dominanteste war die NPD", und bei dieser Gelegenheit akzeptierte er die Diagnose, weil er schrieb: "Es war eine Erleichterung zu wissen, was ich hatte."
:shock:
Mano@topmail-files.de
Threema: VKRWNUJA

Antworten