ARD Rabiat: unter Pädophilen

Interessantes außerhalb des Forums
Antworten
Benutzeravatar
Max
SuH-Team
Beiträge: 4888
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: ARD Rabiat: unter Pädophilen

Beitrag von Max »

Uiuiui, ich hab gar nicht mehr geschafft das zu verfolgen. Mussichmorgenmalreingucken.
♦ Ich: mnl ≈35 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Nelson
Beiträge: 517
Registriert: Do 7. Jun 2018, 08:55

Beitrag von Nelson »

Ich gucke mir das nicht an, lasse mir aber gern berichtet was sich so tut und wie viele Leute ihr schon bekehrt habt.
Disclamer: Alles was ich schreibe gilt in dem Moment in dem es abgesendet wurde. Es drückt meine Meinung für diesen Zeitpunkt aus. Sollte ich Tatsachen beschreiben, so sind diese Ausdruck meiner zu der Zeit gebildeten Meinung.
leer

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Nelson hat geschrieben:
So 24. Jun 2018, 01:27
und wie viele Leute ihr schon bekehrt habt.
Zum Teil hatten sich interessante Gespräche entwickelt.
Und meine Meinung dazu ist: Jeder Einzelne ist mir wichtig. :)
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Aiko
inaktiv
Beiträge: 3739
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko »


Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Jo, krass ist, was thebuzzard.org da sonst noch durchblicken lässt.
Wer weniger Zeit hat, findet auch hier einen ungewöhnlichen Artikel. Er zeigt die Perspektive eines Pädophilen, der selbst ein achtjähriges Kind hat – und sagt, wenn er mit seiner Tochter an der Hand in der Stadt unterwegs sei, könne es vorkommen, dass er eine Erektion bekomme.
(Süddeutsche, Dez 2011)
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Frank Denker
Abgemeldet
Beiträge: 2301
Registriert: Di 31. Jan 2017, 19:33

Beitrag von Frank Denker »

Der von Aiko verlinkte Artikel wirk tatsächlich wie ein positiver Aufruf zum "Perspektivwechsel".
Aber der der weitere darin verlinkte Artikel von 2011 ist ein Schlag in die Fresse!!!
OMG

Gruß
Frank Denker
Disclaimer:
Was ich hier im Forum schreibe, verstehe ich maximal als Denkanstoß und Angebot zur Selbsthilfe! Vielleicht passt es für Dich und hilft Dir? Vielleicht aber auch nicht?
Ich möchte Dir jedoch keinesfalls "zu nahe" treten. Falls Du es aber so empfindest, dann schreibe es mir! Vielleicht habe ich nicht alle Informationen, um Deine Situation zu verstehen?


frank69@safe-mail.net

Sirius
Abgemeldet
Beiträge: 2345
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55
Wohnort: 127.0.0.1
Kontaktdaten:

Beitrag von Sirius »

Er zeigt die Perspektive eines Pädophilen, der selbst ein achtjähriges Kind hat – und sagt, wenn er mit seiner Tochter an der Hand in der Stadt unterwegs sei, könne es vorkommen, dass er eine Erektion bekomme.
Also genauso wie ein normal heterosexueller Mann, der mit seiner achtjährigen Tochter durch die Stadt geht und dort eine schöne Frau sieht? :roll:
kinder-im-herzen.net: ein Blogportal über Pädophilie

Aiko
inaktiv
Beiträge: 3739
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko »

Jup ganz genauso.

Benutzeravatar
Frank Denker
Abgemeldet
Beiträge: 2301
Registriert: Di 31. Jan 2017, 19:33

Beitrag von Frank Denker »

Leider nein!
Lt. Bericht ein pädophiler Mann, der inzwischen geschieden ist und seine Tochter ab und zu mal sieht, und der die sexuelle Komponente seiner Neigung derart überhöht, dass er sogar Angst davor hat, Kindern zu begegenen, weil diese Gefühle in ihm auslösen, die er loswerden will...

Also alles entsprechend der "landläufigen Meinung" aus 2011.
Ob es jetzt tatsächlich die beste Alternative ist, sich diesen Artikel durchzulesen, wenn man die 45 Minuten für den "Rabiat"- Beitrag nicht hat???

Gruß
Frank Denker
Disclaimer:
Was ich hier im Forum schreibe, verstehe ich maximal als Denkanstoß und Angebot zur Selbsthilfe! Vielleicht passt es für Dich und hilft Dir? Vielleicht aber auch nicht?
Ich möchte Dir jedoch keinesfalls "zu nahe" treten. Falls Du es aber so empfindest, dann schreibe es mir! Vielleicht habe ich nicht alle Informationen, um Deine Situation zu verstehen?


frank69@safe-mail.net

Benutzeravatar
Frank Denker
Abgemeldet
Beiträge: 2301
Registriert: Di 31. Jan 2017, 19:33

Beitrag von Frank Denker »

Ich habe mal einen Kommentar hinterlassen. Jetzt wartet er auf Freischaltung...
Sehr geehrte Frau Sonntag,

ich bin erschüttert!
Da lese ich ihren sehr objektiven Beitrag darüber, dass Sie die Menschen aufrufen wollen, sich ein differenziertes Bild über die Sexualpräferenz Pädophilie zu machen, dass Sie auf die Reportage von Manuel Möglich verweisen, und dann verlinken Sie einen Beitrag als (zeitliche) Alternative, der erstens aus dem Jahr 2011 ist, und der zweitens einen Pädophilen zeigt, der das Stigma des automatisch zum Täter werdenden Pädophilen derart verinnerlicht hat, das er sogar Angst vor seinen eigenen Gefühlen hat!

Es stimmt, Pädophilie ist keine Entscheidung. Aber man kann mit Pädophilie durchaus ein erfüllendes Leben ohne Angst vor sich selbst und ohne Angst vor den Kindern führen. Die sexuellen Gefühle beim Kontakt mit Kindern werden nur dann zum Problem, wenn man ihnen zu viel Bedeutung beimisst.
Woher ich das weiß?
Vor über 15 Jahren bin ich mir bewusst geworden, dass ich schon seit meiner eigenen Pubertät vor gut 40 Jahren pädophil empfinde. Zum Glück habe ich in meiner ComingIn- Phase auch andere Informationen bekommen als solche Beiträge, wie der von ihnen verlinkte. Aus diesem Grund habe ich mich "getraut", auch nach der Erkenntnis weiter Kinder in meine Nähe zu lassen. Die Kinder haben meine Neigung nie bemerkt!
Und noch etwas: Pädophilie ist für sich genommen keine Krankheit! Krankhaft können aber Begleiterscheinungen werden, deren Ursachen auch in der Stigmatisierung der Pädophilen liegen.

Gruß
Frank Denker
(ist natürlich ein Alias)

P.S.
Wenn Sie ernsthaft an mehr Informationen über mein Leben interessiert sind, kontaktieren Sie mich bitte gern per mail.
Gruß
Frank Denker
Disclaimer:
Was ich hier im Forum schreibe, verstehe ich maximal als Denkanstoß und Angebot zur Selbsthilfe! Vielleicht passt es für Dich und hilft Dir? Vielleicht aber auch nicht?
Ich möchte Dir jedoch keinesfalls "zu nahe" treten. Falls Du es aber so empfindest, dann schreibe es mir! Vielleicht habe ich nicht alle Informationen, um Deine Situation zu verstehen?


frank69@safe-mail.net

Antworten