Bin ich pädophil? Wie gehe ich damit um?

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • private Kontaktanfragen sind im öffentlichen Bereich unerwünscht
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
nieweg
Beiträge: 3
Registriert: So 10. Jan 2021, 18:00

Bin ich pädophil? Wie gehe ich damit um?

Beitrag von nieweg »

Hallo!
Ich bin jetzt Ende 20 und mit Anfang 20 hatte ich begonnen, bei Bildern von Kindern im Fernsehen leicht Pädophile Gedanken bekommen. Bis jetzt bin ich mit diesen so umgegangen, dass ich sie unterdrückt habe, denke jedoch mittlerweile dass das der falsche Weg ist. Aber ich bin bisher nie dieser Neigung nachgegangen. Bin ich pädophil und wie kann ich damit umgehen?
Vielen Dank schonmal!!

Benutzeravatar
Mitleser
Beiträge: 766
Registriert: Mi 23. Jan 2019, 20:19

Beitrag von Mitleser »

Hallo nieweg,

was sind denn "pädophile Gedanken" für Dich? Findest Du den Anblick oder auch Gedanken an Kinder sexuell anregend? Und wie sieht's mit Gleichaltrigen aus, hast Du da weniger oder gar kein Interesse an Erwachsenen? Einer sexuellen Neigung kann man allerdings nicht "nachgehen", entweder man hat sie, oder man hat sie nicht.
Aufgrund gewisser Vorfälle werde ich meine aktive Teilnahme an GSA vorerst einstellen. Ich habe immer versucht, Brücken in der Gemeinschaft der pädophilen Menschen zu errichten und betont, mögliche Differenzen hintenan zu stellen, und stattdessen gemeinsam auf ein Ziel hinzuarbeiten. Dass diese Bemühungen fortwährend mit Füßen getreten werden, ist wirklich eine herbe Enttäuschung. :(

nieweg
Beiträge: 3
Registriert: So 10. Jan 2021, 18:00

Beitrag von nieweg »

Ich finde Kinder/Babys attraktiv, aber erwachsene Frauen wesentlich aktiver. Hab das wie gesagt immer verdrängt, damit ich keinem Kind schade, aber jetzt lasse ich zumindest den Gedanken zu ohne ihn je umzusetzen, im festen Wissen, dass ich keinem Kind schaden will (ich schaue auch keine Kinderpornos oder dergleichen.) Und deshalb dachte ich mal, ich frage hier nach
Lg

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Viele erwachsene Menschen haben gelegentlich "pädophile Gedanken".
Die Gedanken an sich sind ja auch nicht schlimm, schaden niemandem. Auch keinem Kind.

Ich glaube nicht, dass du sie wirklich unterdrücken musst. Du brauchst sie umgekehrt auch nicht hegen und pflegen.
Lass sie kommen und gehen und vergiss dabei die attraktiven Frauen nicht. Ein Leben mit ihnen gestaltet sich meist etwas einfacher.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Autodendrophil

Beitrag von Autodendrophil »

Deine Situation dürfte gar nicht mal so ungewöhnlich sein. In einer repräsentativen tschechischen Studie aus dem letzten Jahr haben 0,6 Prozent von 5000 befragten Männer angegeben, dass sie eine pädophile Sexualpräferenz haben, aber dass...
  • 2,6 Prozent der Männer in den letzten sechs Monaten pädophile Sexualfantasien hatten (Hebephilie: 14,7%)
  • 3,8 Prozent der Männer derartige Fantasien bei Legalität ggf. ausleben würden (Hebephilie: 17,7%)
  • 5,1 Prozent der Männer vorpubertäre Kinder zumindest ein bisschen sexuell erregend finden (Hebephilie: 25,9%)
Wenn Du das mal auf Deutschland hochrechest, würde es rund 2 Millionen Männer geben, die zur letzten Kategorie gehören, wobei darunter ungefähr 250.000 Primärpädophile sind. So wie Dir - pädophile Gedanken, aber keine pädophile Präferenz - dürfte es also ca. 1,75 Mio Männern in Deutschland gehen.

Quelle: https://doi.org/10.1080/00224499.2019.1707468

Autowas

Beitrag von Autowas »

ie Prävalenz sexueller Fantasien mit Kindernin der männlichen deutschen Bevölkerung kann auf 4,4% geschätzt werden, eine Größenordnung, die im nationalen und internationalen Vergleich im mittleren Bereich liegt. Die Prävalenz derer, die Kinder gegenüber Erwachsenen in den Fantasien präferieren ist 0,1% (konservative Schätzung). Weniger als 1 unter 1000 Männern erfüllen wahrscheinlich die diagnostischen Kriterien einer Pädophilie.

Die Prävalenz von Nicht-Tätern mit sexuellenFantasien mit Kindernliegt bei2,4%, was bisherige Studienergebnisse bestätigt, nach denen sexuelleFantasiennicht zwingend in Missbrauchsverhalten münden. Auch ist nicht jeder Missbrauch sexuell, sondern zu 44% anderweitig motiviert.
...
Die Prävalenz von Täternkann auf 3,2% geschätzt werden.Das Risiko Kindesmissbrauch zu begehen, wenn man Missbrauchsabbildungennutzteund umgekehrt, das Risiko Missbrauchsabbildungen genutztzu haben, wenn man Kindesmissbrauch begangen hat, war gleich.
...
Hinweise darauf, dass die Nutzung von Missbrauchsabbildungen zu Kindesmissbrauch führt (cross over), ließen sich nicht finden.
http://www.mikado-studie.de/tl_files/mi ... assung.pdf
Negative Einstellungen gegenüber Männern mit sexuellem Interesse an Kindernerwiesen sich im Vergleich zu anderen stigmatisierten Risikogruppen (Alkoholiker, Menschen mit sadistischen Vorlieben, Menschen mit antisozialen Persönlichkeitszügen) selbst dann als stärker ausgeprägt,wenn betontwurde, dass diese bislang weder Kindesmissbrauch begangen noch Missbrauchsabbildungen genutzt haben: 49% der Befragten plädierten für eine präventive Inhaftierung von Nicht-Tätern mit sexuellem Interesse an Kindern, 27% wünschten diesen den Tod.

nieweg
Beiträge: 3
Registriert: So 10. Jan 2021, 18:00

Beitrag von nieweg »

Aber wie gehe ich [am besten*] mit pädophilen Gedanken um? Verdrängen und unterdrücken können ja auch nicht die richtige Lösung sein?

[Mod: * zwei Beiträge zusammengeführt]

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 2228
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha »

Wie wäre es für dich sie in der Phantasie zuzulassen? Sie zu genießen? Und nicht zu bewerten?
Viele Menschen haben schräge sexuelle Fantasien, viele Frauen z.B. haben Vergewaltigungsfantasien und keine von uns möchte das in Wirklichkeit erleben, was in einer Fantasie lustvoll und erregend sein kann.

Frank_Denker

Beitrag von Frank_Denker »

nieweg hat geschrieben:
Mi 27. Jan 2021, 18:01
...pädophilen Gedanken...?
...
Verdrängen und unterdrücken...
Hallo nieweg,

vermutlich meinst Du mit "pädophilen Gedanken" sexuelle Empfindungen?
Mascha hat es schon vorweggenommen: zulassen, nicht bewerten - vor allem nicht über- bewerten! Außerdem: Es gibt noch so viel mehr Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit Pädophilie, die gar nichts mit Sex zu tun haben!
Weil jedoch - wie auch schon beschrieben wurde - gar nicht so wenige Menschen bei Kindern eine erotische Ausstrahlung bemerken, ohne dass sie tatsächlich pädophil wären (die Erwachsenen... ;) ), ist dieser Sachverhalt also gar nicht problematisch.

Du selbst machst es für Dich zum Problem, weil Du vermutlich davor Angst hast, nicht nur "so eine Phase" zu haben, sondern tatsächlich auch zu den Menschen zu gehören, die von der Gesellschaft als "schlimmste Sorte Mensch" eingestuft wird. Es geht also vermutlich gar nicht um die sexuellen Empfindungen an sich, sondern um Dich und Deine "Position" in der Gesellschaft?

(Ich hoffe, Du hast die Worte "vermutlich" sowie die Fragezeichen bemerkt...)

Wie geht man - wie kannst Du also damit umgehen?
Du hast Recht! Verdrängen oder unterdrücken funktioniert nicht. Denn je mehr Du versuchst, an etwas nicht zu denken, um so mehr ist es im Fokus Deiner Aufmerksamkeit.
Du kannst es also nur hinnehmen, wenn es passiert, weil es dann - meiner Erfahrung nach - an Gewicht verliert. Es ist dann nichts Außergewöhnliches mehr und somit bleibt Platz für Dich, dass Du Anderes bemerkst und dass dieses Andere für Dich viel wichtiger wird.

Falls es aber nicht nur eine "Phase" sein sollte, falls Du also neben der erotischen Faszination gegenüber Kindern auch andere Gefühle wie Verliebtheit oder vielleicht sogar eine besondere Hingezogenheit zu einem bestimmten Kind erlebst, wie man es bei der erwachsenen Partnerwahl erleben kann, dann könnte es sein, dass ich Dich begrüße mit "Willkommen im Club" und Dir sagen kann:

"Anfangs ist es verwirrend. Aber wenn Du Dir gleich Gesprächspartner suchst wie z.B. hier im Forum und nicht wie ich erst einmal 10 Jahre probierst, alles mit Dir selbst auszumachen, dann wirst Du recht schnell merken, dass Pädophilie - trotz der aktuell noch nötigen Verheimlichung vor dem größten Teil der Gesellschaft - für den Betroffenen sogar eine positive Besonderheit sein kann.
Wenn..., ja wenn man akzeptiert, dass der (unmittelbare) sexuelle Part aufgrund der Einseitigkeit maximal in der Phantasie erlebbar sein wird, und dass Kinder niemals Lebenspartner sein können und man ihnen oftmals mehr Freiraum geben muss, als man es sich selbst wünscht.
Doch alles andere ist möglich! Und es gibt kaum etwas schöneres (für mich), als von einem kleinen Mädchen umarmt zu werden mit den Worten: 'Das war ein schöner Nachmittag mit Dir!' :heart: "
:)

Gruß
Frank Denker

Antworten