Tatort: Für immer und dich

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
  1. Grundlage: sexuelle Handlungen mit Kindern sind grundsätzlich zu unterlassen.
  2. Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in diesem öffentlichen Subforum(!) werden moderiert.
  3. Nutzernamen müssen aussprechbar und lesbar sein und sie dürfen der Regel 6 nicht entgegenstehen.
  4. Profilbilder dürfen keine Fotos von Kindern sein.
  5. Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet.
  6. Beiträge mit sexistischen, rassistischen oder sonstigen diskriminierenden oder anzüglichen Äußerungen sind verboten.
  7. Keine unnötigen doppelten Themen.
  8. Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  9. Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
  10. Das Posten von Bildern und Videos von Kindern ist nicht erwünscht.
  11. Beiträge, die den Verdacht illegaler Handlungen des Autors nahe legen, andere Nutzer zu illegalen Handlungen verleiten können oder diese illegaler Handlungen bezichtigen, sind nicht zulässig und werden gelöscht.
  12. Eingriffe durch Moderatoren werden durch klar ersichtliche Hinweise innerhalb der Diskussion dokumentiert.

Die vollen Regeln gibt es hier: viewtopic.php?f=2&t=22
Die Startseite des Forums sowie weitere Hinweise auch zur Sicherheit im Forum findest du hier: index.html
Gast

Tatort: Für immer und dich

Beitrag von Gast » Di 12. Mär 2019, 12:04

Hat ihn jemand gesehen?
Ging es um Sexuellen Missbrauch von unter 14 jährigen?

Spiegel Online:
Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde der Täter im "Tatort" umgangssprachlich als "pädophil" bezeichnet. Wir haben das geändert. Die Diagnose "pädophil" bezieht sich auf Menschen, die Kinderkörper vor der Pubertät sexuell erregend finden. Was der "Tatort" thematisiert, fällt laut StGB § 176 unter den Straftatbestand "Sexueller Missbrauch von Kindern."

Benutzeravatar
Frank Denker
Beiträge: 2216
Registriert: Di 31. Jan 2017, 19:33

Beitrag von Frank Denker » Mi 27. Mär 2019, 12:33

Wir hatten den Tatort aufgenommen und jetzt ansehen können.

Je mehr ich darüber nachdenke, umso näher sehe ich ihn an der Realität.

Dennoch!
Nein, es geht nicht um "sexuellen Missbrauch von unter 14-jährigen". Zumindest nicht vordergründig! Es klingt zwar an und der Zuschauer kann sich zusammenreimen, dass die ersten sexuellen Kontakte zwischen dem Mann und dem beim Ausreißen 13-jährigen Mädchen vor deren "Vollendung des 14. Lebensjahres" stattfanden. Aber im Grunde hat der Film nicht dieses Thema im Mittelpunkt sondern viel eher wie auch schon damals bei "Mein erstes Wunder" den absolut normalen Generationskonflikt aufgrund der unterschiedlichen Lebensvorstellungen und Lebenserfahrungen bei dem 50-jährigen Mann und dem inzwischen 15-jährigen Mädchen. Der Film setzte ein in der Phase, als sich das Mädchen - obwohl sie vor 18 Monaten absolut freiwillig mitgefahren ist und bei den ersten Kontakten zu ihren Freundinnen über WhatsApp(?) die Zeit wie Dauerferien empfand - langsam wieder "abgenabelt" und nur noch nicht die Entscheidung getroffen hatte, die Beziehung und somit den Mann zu verlassen.
"Das mit uns war doch nie etwas auf Dauer..."

Natürlich, den Mann hat man nicht gerade als "Sympatie-Träger" hingestellt, aber wenn man es objektiv betrachtet, so gehört schon eine besondere Portion Egoismus dazu, ohne Rücksicht auf das eigene Umfeld aus deren Leben zu verschwinden und dabei auch einen anderen Menschen und besonders einen, der definitiv noch nicht wirklich in der Lage ist, alle folgenden Konsequenzen einzuschätzen, aus dessen Leben herauszureißen. (Diesen Begriff finde ich trotz der Tatsache passend, dass das Mädchen freiwillig und geplant mitgefahren und über 1 1/2 Jahre bei ihm geblieben ist.)

Gut widergegeben fand ich auch, dass das Mädchen zwar aus schwierigen (finanziellen und räumlichen) Familienverhältnissen kam, sich aber nicht(!) mangels familiärer Zuneigungen auf das Abenteuer mit dem Mann eingelassen hat. Die Frage nach dem "Warum?" war genauso wenig Thema des Filmes wie die Frage der strafrechtlichen Konsequenzen für den Mann.
Jeder Gesetzeskundige weiß, was die Paragraphen aussagen, aber das wurde im Film realtiv neutral und unaufgeregt in nur ein/zwei Sätzen angeschnitten. Genauso wie die moralische Sichtweise.

Am Ende ist es ein Film, der mich sehr an so manche Diskussion erinnert mit Leuten, die das Thema Einvernehmlichkeit bei sexuellen Kontakten zwischen unter 14-Jährigen und Erwachsenen als das "Maß aller Dinge" betrachten. Dieser Film zeigt m.M.n. sehr deutlich, dass diese Einvernehmlichkeit am Ende nur ein einzelner Baustein in der Beziehung zwischen "Kindern" (ab 11, 12) bzw. Jugendlichen und Erwachsenen ist, und jeder sich selbst verantwortlich macht, der die sonstigen Konsequenzen unberücksichtigt oder gar allein den Kindern zur Entscheidung überläßt!
Neben Sexualität gibt es noch so viel "Rest", der das Leben eines Menschen ausmacht!

Gruß
Frank Denker
Disclaimer:
Was ich hier im Forum schreibe, verstehe ich maximal als Denkanstoß und Angebot zur Selbsthilfe! Vielleicht passt es für Dich und hilft Dir? Vielleicht aber auch nicht?
Ich möchte Dir jedoch keinesfalls "zu nahe" treten. Falls Du es aber so empfindest, dann schreibe es mir! Vielleicht habe ich nicht alle Informationen, um Deine Situation zu verstehen?

frank69@safe-mail.net

Antworten