Landesantidiskriminierungsgesetz

Interessantes außerhalb des Forums
Antworten
Aiko
Beiträge: 3671
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Landesantidiskriminierungsgesetz

Beitrag von Aiko » Mi 5. Jun 2019, 12:12

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... g-32650746

Ich wette Pädophilie wird mal wieder ausgeschlossen so wie damals bei einer Anfrage von uns beim allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 4298
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » Mi 5. Jun 2019, 13:43

Das neue Gesetz soll Menschen vor Diskriminierung aufgrund rassistischer Zuschreibungen, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion und Weltanschauung, einer chronischen Erkrankung, des Alters, der Sprache, der sexuellen und geschlechtlichen Identität sowie des sozialen Status schützen.

Betroffene, die sich zum Beispiel von der Polizei, in Behörden oder Schulen benachteiligt sehen, haben nun ein Instrument, um dagegen vorzugehen.
Klingt eigentlich gut.
Pädophilie muss nur als sexuelle Identität anerkannt werden.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Aiko
Beiträge: 3671
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Mi 5. Jun 2019, 13:49

Wird es nicht. Damals war die Antwort das Pädophilie nicht berücksichtigt wird da ja die Auslebung der Pädophilie Schäden bei Kindern hervorrufen würde. Also vollkommen undifferenzierte Antwort.

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1932
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha » Mi 5. Jun 2019, 14:40

Und das ist es offiziell nicht. Es wäre aber denke ich mal einen Versuch wert, zu klagen. Anlässe gibt es ja immer wieder. Wäre aber sicher gut, den Weg gemeinsam mit jemand aus der Wissenschaft zu beschreiten, der/ die die Überzeugung vertritt, dass es sich um eine sexuelle Orientierung handelt.

Aiko
Beiträge: 3671
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Mi 5. Jun 2019, 15:15

Im Grunde war diese Antwort damals auch eine undifferenzierte Diskriminierung.

Benutzeravatar
Gregor Samsa
Beiträge: 699
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 23:51

Beitrag von Gregor Samsa » Mi 5. Jun 2019, 16:50

"... der sexuellen und geschlechtlichen Identität sowie des sozialen Status schützen.

Betroffene, die sich zum Beispiel von der Polizei, in Behörden oder Schulen benachteiligt sehen, haben nun ein Instrument, um dagegen vorzugehen."

Warum sagt mir mein Gefühl das die sich da für "uns" sicherlich noch eine Ausnahme zu einfallen lassen werden ?!

Wobei das echt mal interessant wäre zu hören was " Karlsruhe, Luxemburg oder Strasbourg "dazu zu sagen hätten....
Nein, irgendwie glaube ich da nicht dran...
Ich bin pädophile und noch viel mehr als das...

"Hätt‘ ich des Himmels bestickte Kleider,
Durchwirkt mit goldnem und silbernem Licht,
Die blauen, matten und dunklen Kleider,
Der Nacht, des Tags und des halben Lichts,
Ich legte sie zu deinen Füßen aus:
Doch ich bin arm, hab nur meine Träume,
Die legte ich zu deinen Füßen aus,
Tritt sanft, du trittst ja auf meine Träume." W.B. Yeats

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 4298
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » Mi 5. Jun 2019, 21:30

Erst einmal ist dieses Gesetz ja eine regionale "Randerscheinung."
Es müsste sich auch klar zeigen, wo wegen der Pädophilie diskriminiert wird.
Bei meinen letzten Kontakten (im Rahmen der Vereinsgründung) mit Rechtsanwälten, Finanzamt, Registergericht und auch mit der Polizei (als es um Polizeischutz nach der Rabiat-Sendung ging) konnte ich keine Spur von Diskriminierung erkennen.

Anders wird es aussehen wenn eine Straftat vermutet wird. Da habe ich auch schon negative Erfahrungen gemacht.
Doch im Ermittlungsfall sind die Rechte der Person gegen die ermittelt wird eh eingeschränkt.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Aiko
Beiträge: 3671
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Mi 5. Jun 2019, 21:44

"Doch im Ermittlungsfall sind die Rechte der Person gegen die ermittelt wird eh eingeschränkt."

Bitter genauer erklären.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 4298
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » Mi 5. Jun 2019, 22:02

Ganz genau könnte das vielleicht ein Anwalt erklären.
Fest steht, Paragraf 1 des Grundgesetzes, "Die Würde des Menschen ist unantastbar." fällt für einen Verdächtigten weg.
Ebenfalls (unter bestimmten Voraussetzungen) Post/Briefgeheimnis, freie Bewegung und Ähnliches.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1932
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha » Do 6. Jun 2019, 00:12

Na mir fallen z.B. auch noch die Fälle ein, die einige Forumsmitglieder schon erwähnt haben, dass sie nach Bekanntgabe der pädophilen Neigung aus einer (Reha/ psychosomatischen,...) Klinik entlassen wurden. Ähnliches haben doch viele bei der Suche nach Therapeut*innen erlebt... wobei das schwerer nachzuweisen sien wird, weil in Erstgesprächen beide Seiten sich entscheiden können, ob es passt oder nicht und das ja auch andere Grüne haben kann.
Aber das mit den Kliniken ist klare Diskrimnierung bis hin zu unterlassener Hilfeleistung.

Antworten