Priester sein und pädophil

Archiv der Diskussionen um die Nominierungen des Goldenen Pädobär 2018
Benutzeravatar
Der Goldene Pädobär
Beiträge: 40
Registriert: Do 25. Jan 2018, 21:44

Priester sein und pädophil

Beitrag von Der Goldene Pädobär » Sa 1. Dez 2018, 15:08

In diesen Thread kann die Nominierung "Priester sein und pädophil" von Sirius diskutiert werden.
Hier ist der Text zur Nominierung:
Sirius hat geschrieben:
Sa 1. Dez 2018, 14:59
Priester sein und pädophil

Ich möchte diesen Artikel nominieren aufgrund des absolut falschen Bildes von Pädophilie, das dort gezeichnet wird.

Der Artikel erwähnt zwar, dass es auch nicht-pädophile Missbrauchstäter gibt, unterschlägt diese Unterscheidung aber im Text trotzdem vollständig. "Pädophile" und "Täter" wird einmal als Synonym benutzt. Im ganzen Artikel wird es so dargestellt, als ob eine pädophile Neigung die einzige Motivation ist, warum jemand Kinder missbraucht, es wird etwa von "pädophilen Übergriffen" geredet wenn eigentlich Kindesmissbrauch gemeint ist.

Außerdem werden Pädophile grundsätzlich als tickende Zeitbomben dargestellt ("Stabil pädophile Männer können allerdings noch bis ins hohe Alter rückfällig werden.") "Abgerundet" wird das Ganze dann durch eine Reihe von "Warnsignalen", an denen man angeblich erkennen kann dass jemand pädophil sein könnte. Dazu gehört unter anderem "Erfahrungen von Gewalt oder von abnormalen sexuellen Episoden" - etwas, das ja leider immer wieder dazu führt, dass gegen Überlebende von (sexueller) Gewalt stigmatisiert wird, da bei vielen der Glaube besteht dass jemand dem Gewalt angetan wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit auch anderen Gewalt antun wird.

Die Seite wird betrieben von kath.de. Dass Angehörige einer Organisation, die seit Jahrzehnten ein Umfeld gestaltet in dem Kindesmissbrauch ungehindert gedeihen kann und die Täter vor Konsequenzen geschützt werden jetzt versuchen pauschal Pädophilie als verantwortlich für Missbrauchsfälle zu machen, empfinde ich persönlich nochmal extra als Hohn.
Was ist der Goldene Pädobär? Siehe hier!
gpb@shadowsproject.net (PGP im Profil)

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Sa 1. Dez 2018, 15:11

Es gibt aber Warnsignale, die darauf hindeuten können, dass eine pädophile Neigung gegeben ist:
  • keine klare sexuelle Orientierung
  • kindliche Interessen und infantiles Verhalten
  • kaum Beziehungen zu Gleichaltrigen
  • eine gestörte Sexualentwicklung, d.h. entweder zu viel sexuelles Interesse oder völlige Abwehr von sexuellen Impulsen;
  • Erfahrungen von Gewalt oder von abnormalen sexuellen Episoden
  • eine stark abhängige, introvertierte und passive Persönlichkeit
Bei mir treffen etwa zwei Punkte zu. Kann mich wer überbieten? :D

Aiko
Beiträge: 3672
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Sa 1. Dez 2018, 15:24

Ich habe doch ne klare Orientierung. :lol:

Punkt zwei passt.

Der Rest ist total oberflächlich. So wie diese geile neue Broschüre in Kitas um rechtes Gedankengut bei Kindern zu erkennen. :roll:

Benutzeravatar
ilyt
Beiträge: 73
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 21:30

Beitrag von ilyt » Sa 1. Dez 2018, 17:58

Sirius hat geschrieben:
Sa 1. Dez 2018, 15:11
Es gibt aber Warnsignale, die darauf hindeuten können, dass eine pädophile Neigung gegeben ist:
  • keine klare sexuelle Orientierung
  • kindliche Interessen und infantiles Verhalten
  • kaum Beziehungen zu Gleichaltrigen
  • eine gestörte Sexualentwicklung, d.h. entweder zu viel sexuelles Interesse oder völlige Abwehr von sexuellen Impulsen;
  • Erfahrungen von Gewalt oder von abnormalen sexuellen Episoden
  • eine stark abhängige, introvertierte und passive Persönlichkeit
Bei mir treffen etwa zwei Punkte zu. Kann mich wer überbieten? :D
Wer auch immer diese Liste entworfen hat, sollte mal zum Psychotherapeuten, denn der kann ja überall nur von gemeingefährlichen Pädos umgeben sein. Das muss doch auf die Psyche schlagen. :O

Benutzeravatar
ilyt
Beiträge: 73
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 21:30

Beitrag von ilyt » Sa 1. Dez 2018, 21:55

Ein Gedankenexperiment: die vielbeschäftigte Hausfrau versteht sich gut mit dem neuen Kaplan und fragt ihn an einem Vormittag: „Können sie grad mal auf meine Kinder aufpassen, damit ich in Ruhe einkaufen gehen kann?“ Darauf der Kaplan: „Nein das geht leider nicht; ich kann nicht mit Kindern allein sein.“
In der heutigen Situation wäre eine solche Szene undenkbar. Aber könnte sich das gesellschaftliche Klima in diese Richtung wandeln? Im Bereich der Alkoholabhängigkeit haben wir das ja schon – anders noch als vor fünfzig Jahren. „Mögen Sie Bier oder Wein zum Essen?“ – „Nein danke, weder noch, ich trinke keinen Alkohol“: eine solche Reaktion ist heute völlig akzeptabel. Vielleicht gelingt solches – nicht nur für Priester, sondern für alle pädophil Empfindenden – in einigen Jahrzehnten ja auch.
Also dafür, dass ich mit Kindern arbeite, klappt das aber ganz gut mit dem Verzicht auf Übergriffe. Vielleicht habe ich ja noch eine zweite "Störung", die Übergriffe verhindert. :D

Aiko
Beiträge: 3672
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Sa 1. Dez 2018, 22:06

Neee, du bist dann einfach nicht Pädophil. Muss man wissen.

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Sa 1. Dez 2018, 22:33

ilyt hat geschrieben:
Sa 1. Dez 2018, 21:55
Also dafür, dass ich mit Kindern arbeite, klappt das aber ganz gut mit dem Verzicht auf Übergriffe.
Die Antwort darauf steht doch im Artikel: "Stabil pädophile Männer können allerdings noch bis ins hohe Alter rückfällig werden." :roll:

Im Ernst, bei solchen Sachen habe ich immer den Eindruck die Leute wollen regelrecht, dass wir übergriffig werden, alleine damit ihre Vorurteile bestätigt werden.

Benutzeravatar
ilyt
Beiträge: 73
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 21:30

Beitrag von ilyt » So 2. Dez 2018, 08:25

Und sie merken nicht einmal, dass sie diese Hoffnung zu, sorry, beschissenen Menschen macht.

Was mir an dem Satz allerdings auffällt, ist die Widersprüchlichkeit: Wie kann jemand, der vorher aufgrund einer "stabilen Pädophilie" keine Taten begangen hat, rückfällig werden?

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » So 2. Dez 2018, 10:51

Naja, auch wenn man keine Taten zu verantworten hat ist man ja irgendwie schuldig alleine schon, weil man pädophil ist. Pädophile sind schließlich das abgrundtiefe Böse dieser Welt, egal ob sie etwas getan haben oder nicht. Dementsprechend kann eine Straftat auch nur als Rückfall in die wahre Natur des Pädophilen gesehen werden. Wie ein Atomreaktor, der jahrelang gut laufen kann bis eines Tages mal die Kontrollstäbe defekt sind und er wieder in seinen Urzustand der ungebremsten Kettenreaktion verfällt und in die Luft geht. Mit dem Unterschied, dass ein Atomkraftwerk wenigstens noch Strom produziert während ein Pädophiler nur den ganzen Tag faul in den Büschen des örtlichen Spielplatzes liegt und keinen Nutzen für die Gesellschaft hat.

Muss man wissen! :geek:

Benutzeravatar
ilyt
Beiträge: 73
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 21:30

Beitrag von ilyt » So 2. Dez 2018, 11:33

Ohje, ich sehe es schon kommen: Du postest diesen ironischen Post exakt so irgendwo in einem sozialen Netzwerk und erhältst etliche völlig ernstgemeinte Likes und Ja-Genau-Endlich-Sagt-Es-Mal-Einer-Antworten. :S

Antworten