FAZ - Pädophilen geht es nicht um Freundschaft.

Archiv der Diskussionen um die Nominierungen des Goldenen Pädobär 2018
Aiko
Beiträge: 3672
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

FAZ - Pädophilen geht es nicht um Freundschaft.

Beitrag von Aiko » Mi 13. Jun 2018, 12:58

https://faz.net/aktuell/gesellschaft/kr ... 36311.html

Was die sich da mal wieder bei gedacht haben.

"Pädophilen geht es nicht um Freundschaft zum Kind."

Das die heute so einen Mumpitz Artikel bringen bringt mich mal wieder zum "würgen".

Ich kann leider nicht weiter lesen, aber der Anfang ist mehr als schlecht. Ich strebe eine Nominierung an.

Alex
Beiträge: 347
Registriert: Do 11. Mai 2017, 15:57

Beitrag von Alex » Mi 13. Jun 2018, 15:11

Aiko zum Glück kann man das nicht weiterlesen.
Aber ok, dann ziehe ich eben meine Konsequenzen und muss mir leider eingestehen NICHT Pädophil zu sein.

"Es geht Pädophilen aber nicht um Freundschaft mit Kindern, sondern um Sex mit Kindern. Hinter dem Betrachten, Berühren, Befummeln, dem „nur Streicheln wollen“ bis hin zur extremsten Form, der Vergewaltigung von Kindern, steht als antreibendes Moment die Befriedigung des Sexualtriebs des Pädophilen."

was wäre, wenn der Artikel so da stehen würde:

Es geht Heterosexuellen aber nicht um Freundschaft mit Erwachsenen, sondern um Sex mit Erwachsenen. Hinter dem Betrachten, Berühren, Befummeln, dem „nur Streicheln wollen“ bis hin zur extremsten Form, der Vergewaltigung von Erwachsenen, steht als antreibendes Moment die Befriedigung des Sexualtriebs des Heterosexuellen.

Da würde sofort geschriehen, aber das kann man doch nicht verallgemeinern.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 4302
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » Mi 13. Jun 2018, 15:31

Auch wenn es ein Aufmacher ist, diese Worte grenzen an Beleidigung, Rufschädigung, grenzen an einen Verstoß gegen Artikel 1 des Grundgesetzes:
"Die Würde des Menschen ist unantastbar."
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Zidane
Beiträge: 2790
Registriert: So 13. Mai 2018, 14:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Zidane » Mi 13. Jun 2018, 17:40

Komisch, dass es fast parallel zu Rabiat kommt! Wenn nicht ... (aluhutabsetz)
"Leider geistert noch durch viele Köpfe, dass Kinder geformt, korrigiert und gelenkt werden müssen." - Kinderarzt Herbert Renz-Polster
"Zeit mit Kindern zu verbringen ist heilsam für die Seele." - Fjodor Dostojewski (1821-1881)

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Do 14. Jun 2018, 00:21

Das Verwerfliche an der Sache ist, dass dieser Teaser benutzt wird um Leser dazu zu bringen, ein FAZ-Plus Abo abzuschließen um den restlichen Artikel lesen zu können. Klar, dass man das eher hinkriegt wenn man schreibt "Pädophile sind sexbesessene Monster die Kinder nur vergewaltigen wollen", als wenn man schreiben würde "Pädophile sind auch nur Menschen, die in den meisten Fällen Kindern nichts Böses wollen". Hier wird also ganz klar ein finanzieller Profit aus dem gesellschaftlichen Stigma gegen pädophile Menschen gezogen.

Zidane, darf ich mir mal deinen Aluhut ausleihen? :D
Die Rabiat-Reportage wird vermutlich viele Menschen verunsichert und in ihren Grundannahmen zum Thema Pädophilie erschüttert haben. Der Teaser des Artikels bietet diesen Menschen an, ihr Unwohlsein zu überkommen und zurückzukehren in die bekannten Annahmen. Also der unangenehmen Erkenntnis zu entkommen, dass wir auch nur Menschen sind, und wieder in die angenehme Überzeugung zu gelangen, dass wir alle nur Monster sind, für die Kinder nichts anderes als "Objekte sexueller Begierde" darstellen. Und dieser wiedererlangte Seelenfrieden, den der Teaser anbietet, kostet gerade mal 1,99€ für einen Tagespass, oder 5,99€ für ein Miniabo von 4 Wochen! :roll:

Benutzeravatar
Max
Beiträge: 4150
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max » Do 14. Jun 2018, 09:11

Hallo Leute. Jens Wagner findet das genauso unmöglich wie wir und versucht mit der Autorin ins Gespräch zu kommen um sie auf diese stigmatisierenden Zeilen hinzuweisen und entgegenzuwirken. Er bittet uns um Input dazu nämlich „5-7 reflektierte Rückmeldungen, die konstruktiv und nicht von oben herab aufzeigen, was eine solche Formulierung wie in der FAZ mit verantwortungsbewussten Menschen“ wie uns macht damir er das der Journalistin zurückmelden kann.

Um da was weiterzuleiten kann ich mich in diesem Thema bedienen (ist ja im öffentlichen sowieso voll einsehbaren Bereich) oder brauche extra Wortmeldungen dafür. Mag jemand? Ich werd auf jeden Fall meinen Senf dazugeben. Und es sollten wahrscheinlich keine Romane sein.
♦ Ich: mnl ≈30 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Aiko
Beiträge: 3672
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Do 14. Jun 2018, 09:52

Ich habe da Gestern schon mit ihm drüber gesprochen und darauf gebracht.

Man müsste den ganzen Artikel lesen können um genau darauf eingehen zu können.

Benutzeravatar
Max
Beiträge: 4150
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max » Do 14. Jun 2018, 10:00

Jemand hat uns netterweise einen Link zu einer PDF Datei geschickt, die angeblich den ganzen Artikel enthält. Bei mir funktioniert dieser Link aber zunächst nicht.
♦ Ich: mnl ≈30 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Naches
Beiträge: 1572
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 19:11

Beitrag von Naches » Do 14. Jun 2018, 10:22

Sirius hat geschrieben:
Do 14. Jun 2018, 00:21
Das Verwerfliche an der Sache ist, dass dieser Teaser benutzt wird um Leser dazu zu bringen, ein FAZ-Plus Abo abzuschließen um den restlichen Artikel lesen zu können. Klar, dass man das eher hinkriegt wenn man schreibt "Pädophile sind sexbesessene Monster die Kinder nur vergewaltigen wollen", als wenn man schreiben würde "Pädophile sind auch nur Menschen, die in den meisten Fällen Kindern nichts Böses wollen". Hier wird also ganz klar ein finanzieller Profit aus dem gesellschaftlichen Stigma gegen pädophile Menschen gezogen.
*sign* ^ Das muss auf jeden Fall mit rein in die Wortmeldungen.


Desweiteren, ist das, was sie schreibt einfach nicht richtig. Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung und als solche einfach nur ein Teil der Persönlichkeit der Menschen. Ebenso wie die Heterosexualität spielt sie im Entscheidungsfindungsprozess und in die Handlungen eine Rolle, aber ist in diesen weder übermächtig noch bestimmend. Viele Pädophile suchen und pflegen Freundschaften zu Kindern, ohne dass die sexuelle Komponente der Orientierung groß Einfluss nimmt auf diese Freundschaft.

Natürlich Wünschen sich Pädophile sexuell-intimen Kontakt mit Kindern, diesem Wunsch wird aber in vielen Fällen nicht nachgegangen, da die möglichen negativen Auswirkungen für das Kind welches man liebt auch Pädophilen bewusst ist. Die Aussage "Es geht Pädophilen aber nicht um Freundschaft mit Kindern, sondern um Sex mit Kindern. " ist somit eine populistische Behauptung auf Kosten derjenigen, die sich sexuelle zu Kindern hingezogen fühlen, ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage.

Diese Formulierung unterstützt das Gesellschaftliche Stigma und Vorurteil, das Pädophile Monster sind, welche nur auf Sex mit Kindern aus sind, obwohl viel mehr hinter der Pädophilie steckt.

"Hinter dem Betrachten, Berühren, Befummeln, dem „nur Streicheln wollen“ bis hin zur extremsten Form, der Vergewaltigung von Kindern, steht als antreibendes Moment die Befriedigung des Sexualtriebs des Pädophilen. Dies gehört zu den wenigen Gewissheiten über ein Phänomen, das in der Psychiatrie als „sexuelle Ansprechbarkeit durch vor- oder frühpubertäre Körper“ bezeichnet wird."
Auch hinter dem "Nähe suchen und Flirten" von Heterosexuellen Männern steht in dieser Anologie dann wohl die Befriedigung des Sexualtriebs des Heterosexuellen.
Auch wird in diesen 2 Sätzen das Bild aufgebaut alle Pädophile würden die benannten Aktivitäten durchführen. Und als Ursache dieser Durchführung wird die Pädophilie zugrunde gelegt.
Das dieser Satz dadurch ergänzt wird, dass dies "zu den wenigen Gewissheiten über [Pädophilie]" gehört unterstützt das Stigma und bestätigt die Öffentliche Meinung darin, das Pädophile wohl doch nur Sexgeile Monster sind.

Eigentlich ist dieser Satz auch nur die (subjektive) Ausschmückung dessen, was die definition aussagt "sexuell Ansprechbar auf das kindliche Körperschema". Das man dabei so falsch formulieren kann, ist schon fast ein Preis wert. Wie wäre es stattdessen mit:
"Hinter der Faszination, die Pädophile für Kinder verspühren steht ihre sexuelle Orientierung. Dies gehört zu den wenigen Gewissheiten über ein Phänomen, das in der Psychologie als 'sexuelle Ansprechbarkeit durch den vor- oder frühpupertären Körper' bezeichnet wird."
Klingt nich so reißerisch? Richtig, weil die Pädophilie eigentlich auch ziemlich unreißerisches und langweiliges Thema ist, wenn man einmal erkennt, dass Pädophile ganz normale Menschen sind.

"Eine weitere Gewissheit ist, dass pädophile Täter den Objekten ihrer sexuellen Begierde – Säuglingen bis hin zu Kindern im Alter von etwa zwölf Jahren – großes Leid zufügen. Rohe Gewalt, gebannt auf Fotos und Videos für einen weltumspannenden, millionenschweren Markt, ist eine kriminelle Ausprägung dieser „sexuellen Präferenz“. "
Alleine in diesem Punkt von "pädophilen Täter" zu sprechen ist eine weitere unterstützung und Aufrechterhaltung des Stigmas. Menschen die Kinder sexuell Missbrauchen sind zu 60% nicht pädophil.
Auch gibt es keine Studien, die den Aspekt "großes Leid" in jedem Fall eines sexuellen Kontaktes belegen. Auch Rohe Gewalt ist auf den wenigsten Bildern zu finden, die laut §184b als Kinderpornographisch eingestuft wurden. Bis heute gibt es nichteinmal ein Urteil welches klar regelt ob gezeichnetes und geschriebenes Material unter Kinderpornographie fällt oder nicht.

Die Bahauptung dies sei eine "kriminielle Auslegung einer sexuellen Präferenz" ist Hanebüchern. Eine sexuelle Präferenz kann in keiner Auslegung kriminell sein. Das wäre wie zu behaupten "Vergewaltigungsvideos von Frauen ist eine kriminelle Auslegung der heterosexuellen Präferenz".

"Vermutlich lassen sich diese Personen bei der Berufswahl bewusst oder unbewusst von ihrer Neigung beeinflussen."
Oder sie können einfach gut mit Kindern, wollen Kinder auf ihren Weg unterstützen und Kinder fröhlich machen.
Hier wird wieder suggeriert, dass die Pädophilie das alleinstellungsmerkmal dieser Menschen sind, welche wie wir weiter oben im Teaser erfahren haben nur um Sex mit Kindern geht.


Welchen Beruf haben sie denn ergriffen? Journalistin? Da hat man doch sicher viel mit Männern zu tun. Haben sie das nur gemacht, weil sie auch mit Männern Sex haben wollen? Das schließe ich zumindest, wenn ich mir ihre Einstellung zu anderen sexuellen Orientierungen lese. Denn genau das ist es, was sie Pädophilen vorwerfen mit dem Teaser ihres Artikels.



Keine Romane? oops
naches@vfemail.net || Was war jetzt noch gleich so schlimm daran jemanden zu lieben?
tox: 03D3DBE2E0883E4304B4E1DD8DB7379E2A7947AC045002828EE77887F28E6F513EAACFA0A808

Benutzeravatar
Max
Beiträge: 4150
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max » Do 14. Jun 2018, 10:30

😂
♦ Ich: mnl ≈30 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Antworten