Was sind unsere nächsten Planungen? Wo suchen wir Hilfe?

Unsere verbindlichen Forenregeln sowie nützliche Infos rund um die Benutzung dieser Plattform
Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1623
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Re: Was sind unsere nächsten Planungen? Wo suchen wir Hilfe?

Beitrag von Mascha » So 4. Jun 2017, 11:27

@ Struppi
Meinst Du 1.) trifft auch zu, wenn man dem Verein einen Beirat zugesellen würde mit öffentlich bekannten Persönlichkeiten, von KTW bis Personen von Kinderschutorganisationen - oder gleich auch solche Personen im Vorstand hätte (was man sich gut überlegen muss, wer da passen könnte, ohne die Autonomie zu verlieren)? Könnte daraus ein Politikum werden?

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 3743
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » So 4. Jun 2017, 13:28

@Struppi
Ich kenne da das amerikanische Recht nicht gut genug. Aber denkst du nicht, dass mir schlimmstenfalls die Einreise verwehrt wird?
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Fetzer
Beiträge: 589
Registriert: Sa 22. Apr 2017, 11:49

Beitrag von Fetzer » So 4. Jun 2017, 13:29

Mir geht es um die Verfügbarkeit von Informationen speziell zum Thema Pädophilie. Wohl bemerkt freie Information.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 3743
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » So 4. Jun 2017, 13:55

@Fetzer
Ja, ok. Doch wo siehst du dich oder deine Arbeit da als Handlanger?
Deine Worte sagten MIR, dem Menschen Caspar Ibichei (oder wem auch immer,) dass du dich irgendwie ausgenutzt, nicht richtig wahrgenommen, fühltest.
Es geht mir bei deinen Antworten öfter so, dass mir da Informationen der Verbindungen zu deiner Gefühlsebene fehlen, so dass ich Schwierigkeiten habe, diese Antworten richtig zu verstehen.
Bitte entschuldige, wenn ich da zu kompliziert denke. Für mich stehen halt hinter Worten meist auch Gedanken/Gefühle, die für die richtige Interpretation der Worte wichtig sind.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Fetzer
Beiträge: 589
Registriert: Sa 22. Apr 2017, 11:49

Beitrag von Fetzer » So 4. Jun 2017, 15:50

@Caspar Ibichei
Das ist die Kernproblematik dieser Gegebenheiten einziger Möglichkeiten über Pädophilie sich sympathisch entgegen zu kommen. Weswegen ja auch die übergroßen Missverständnisse vorherrschen.
Ich werde den Eindruck nicht los, dass meine Jahrzehnte lange Methode, sich jeweils mit Menschen, in einem zuvor lange andauernden Vertrauensprozess, über Pädophilie bzw. über meine Neigung zu Reden und Diskutieren, die aller beste ist.
Caspar Ibichei hat geschrieben:
So 4. Jun 2017, 13:55
Es geht mir bei deinen Antworten öfter so, dass mir da Informationen der Verbindungen zu deiner Gefühlsebene fehlen, so dass ich Schwierigkeiten habe, diese Antworten richtig zu verstehen.
Das ist gar nicht mal so off tropic, also Themenfern. Mir liegt es im Sinn abseits von den Gegebenheiten einziger Möglichkeiten über Pädophilie sich sympathisch entgegen zu kommen weitere Brücken zu schaffen, die diesen starken missverständlichen Ebenen entgegen wirken.
Dafür kann ich anbieten: freie Informationen, Infrastrukturelles (Schulungsraum etc.) und je nach Einigungen auch den technischen Bereich. Dafür braucht es aber den Prozess, den ich ja unentwegt versuche in Gang zu setzen.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 3743
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » So 4. Jun 2017, 17:31

Fetzer hat geschrieben:
So 4. Jun 2017, 15:50
Dafür kann ich anbieten: freie Informationen, Infrastrukturelles (Schulungsraum etc.) und je nach Einigungen auch den technischen Bereich. Dafür braucht es aber den Prozess, den ich ja unentwegt versuche in Gang zu setzen.
Solange wir deutschlandweit verstreut online arbeiten, ist das ein guter Plan für eine näher rückenden Zukunft.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Struppi
Beiträge: 252
Registriert: Do 25. Mai 2017, 18:05

Beitrag von Struppi » So 4. Jun 2017, 21:38

@ Caspar und Mascha

Ich kenne mich da nicht genug aus, um diese Fragen zu beantworten. Es ist auch möglich, dass die Amis dieses Forum gar nicht bemerken und überhaupt nichts passiert. Ich denke aber, dass man dieses Risiko wegen der drakonischen Strafen in der USA lieber nicht eingehen möchte. Denn falls man verhaftet wird, wird man auch kaum ohne Haftstrafe davonkommen.

Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass sie Dir, Caspar, bereits heute, einfach schon wegen Deiner Neigung, die Einreise vrwehren würden.

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 3743
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » So 4. Jun 2017, 22:17

Struppi hat geschrieben:
So 4. Jun 2017, 21:38
Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass sie Dir, Caspar, bereits heute, einfach schon wegen Deiner Neigung, die Einreise vrwehren würden.
Ja, das wird wohl so sein. :(
Weniger wegen der Neigung als deswegen, weil ich wegen meines Fehlverhaltens schon bestraft wurde.
Bei meiner Therapie habe ich einen Mann kennen gelernt, für den eine Amerikareise eine Motivation ist keine Missbrauchsabbildungen zu nutzen.
Aber ich persönlich möchte weder nach Amiland noch in die Türkei. Wegen abschreckender Führungskräfte. :shock:
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Fetzer
Beiträge: 589
Registriert: Sa 22. Apr 2017, 11:49

Beitrag von Fetzer » So 4. Jun 2017, 23:05

Vereinsgründungen hierzu sind steht‘s gescheitert. Durch die Bank weck flattern im Nachhinein Distanzierungen davon durch Hauptströmungen. Die Loyalität von KTW und Kinderschutz haben graue Schatten hinterlassen. Warum nicht erst mal unkonventionell sehen was machbar ist.

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1623
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha » So 4. Jun 2017, 23:50

Ein Verein würde vieles vereinfachen: ein eigenes Konto, Selbstverwaltung, Gemeinnützigkeit, evtl. sogar die Möglichkeit Gelder zu beantragen, die Möglichkeit Spendenquittungen auszustellen (es gab auch schon nicht-pädophile Menschen, die gerne gespendet hätten, aber seit der Trennung vom Regenbogenwald ist das schwierig).
Ich bin mit Max da schon einige Ideen durchgegangen. Seit einiger Zeit ist mein persönliches Konto die Lösung für vieles, aber eine gelungene Dauerlösung finde ich das nicht.

Antworten