BBC Doku über Japan

Interessantes außerhalb des Forums
Antworten
pssssst
Beiträge: 169
Registriert: Do 18. Jan 2018, 19:44

BBC Doku über Japan

Beitrag von pssssst » Sa 1. Dez 2018, 21:09

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinf ... -102.html
Beim Konsum dieser Bewegtbilder empfehle ich einen guten Roten, anders wird es schwer erträglich.

Die "Journalistin" hat ein Identitätsproblem, so oft wie sie ihre Frisur wechselt und auch sonst scheint sich das was darunter zu sein scheint in keinem guten Zustand zu befinden. Anders kann man so ein Foto nicht erklären, bei dem sie sich mit einem Opfer ablichten ließ.

Bild

Das weckt doch Erinnerungen... Gr8B Kolonialisiert wieder.
Bild


Japan ist ein ideales Forschungsgebiet, weil die Globalisierung dort die Kultur verändert. Vielleicht ist Tromovitch deswegen dort und forscht, noch. Die Aushandlungsdebatten um Jugendsexualität, Grooming, Scheinminderjährigkeit sind dort noch nicht geführt worden.
Europa und die US of A sind die Blaupause einer Entwicklung, die sich der Überbehütung und Entsexualisierung von Kindern verschrieben hat.
Keine Brunnen mehr in Afrika sondern Schlupflöcher in Japan stopfen.

Was die Frisur und deren Schleifchenverzierung des Mr. K. betifft ist es schön zu sehen, dass er das so offen tragen kann. Das was er sagt passt zu dem wie man mit Eingeborenen in Deutschland im letzten Jahrtausend reden konnte.
Das die Sexpuppe keine Designerware ist sondern aussieht wie ein menschliches Kuscheltier*.

Auch das Wort "Kinderschänder" wurde synchronisiert. Eigentlich ein Grund beim ZDF anzufragen und für die Ächtung des Nazi-Begriffs zu sorgen.

* Zoophile bei Kindern in Form von Kuscheltieren als Thema möchte ich hier tabuisieren. In der Doku wird es unter "Rehaugen" zusammen gefasst, was Kindchenschema heißen muss.

Antworten