Deutschlandfunk: "Trotz Pädophilie kein Täter werden"

Interessantes außerhalb des Forums
Antworten
Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Deutschlandfunk: "Trotz Pädophilie kein Täter werden"

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Di 23. Okt 2018, 10:07

Zum Beitrag.
Das bundesweite Projekt „Kein Täter werden“ richtet sich an Menschen mit pädophilen Neigungen. An insgesamt elf* Standorten finden sie Hilfe und können ihr Geheimnis teilen. In Gruppentherapien sollen sie lernen, mit ihren Neigungen umzugehen – damit daraus keine Taten werden.
Ein Beitrag von Deutschlandfunk mit einem Teilnehmer und der Leiterin des Düsseldorfer KTW-Standorts, in dem grundsätzlich einige wichtige Sachen angesprochen werden.

Was ich mal wieder ein wenig schade finde ist, dass dieser Beitrag die Pädophilie und die Therapie mal wieder nur unter dem Blickwinkel der Prävention von Straftaten gesehen wird (der Titel gibt ja schon den Ton an). Auch das Erreichen einer besseren Lebenszufriedenheit in einer Therapie wird dadurch "gerechtfertigt", dass es ja Straftaten verhindern würde ("Kirsten Dammertz-Hölterhoff sagt, das sei eine sehr wirksame Vorbeugung gegen mögliche Straftaten: Zufriedenheit"). Ich würde mir wünschen, dass in solchen Beiträgen mehr das Erreichen von Lebenszufriedenheit auch für sich genommen als positives Ziel gesehen wird. So kommt bei mir immer die Botschaft an, dass wir als Menschen nichts wert sind und uns nur dann etwas Glück erlaubt wird, wenn dies dadurch gerechtfertigt werden kann dass dadurch andere geschützt werden. Ich denke durch eine alternative Darstellung könnten auch mehr Leute angesprochen werden, die von einer Therapie profitieren könnten, aber keine Gefahr für ihre Umgebung darstellen.


---
* Täsuche ich mich, oder gibt es nicht sogar 12 Standorte?

Benutzeravatar
Zidane
Beiträge: 2901
Registriert: So 13. Mai 2018, 14:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Zidane » Di 23. Okt 2018, 10:54

Sirius hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 10:07
Was ich mal wieder ein wenig schade finde ist, dass dieser Beitrag die Pädophilie und die Therapie mal wieder nur unter dem Blickwinkel der Prävention von Straftaten gesehen wird (der Titel gibt ja schon den Ton an).
Leider musste ich feststellen, dass es nunmal bei der KTW so ist. Dafür erhält das Projekt sein Geld und kann somit kein anderes Ziel vorrangig ausgeben!
Wenn ich mit dem Ziel kein Täter werden hingehe, ist es sehr hilfreich. Geht es mir um mein Wohl, muss ich dies differenzierter sehen und sagen, dass es nunmal nur ein positiver Nebeneffekt dieser Therapie ist (wie ich es schon mal irgendwo anders hier im Forum lesen konnte).

Machen wir uns nichts vor. KTW heißt vorrangig "Kein Täter werden", und nicht "Pädos soll es besser gehen".
"Wir machen Gesetze zum Schutz der Kinder, und fragen nicht, wie es den Kindern damit geht." - aus einem Radiointerview
"Ein Kind muss spüren, dass es so wie es ist, richtig ist. Dass es um seiner selbst Willen und bedingungslos geliebt wird.
Das ist die wichtigste Erfahrung, die jedes Kind braucht" - Gerald Hüther (1951-)

Aiko
Beiträge: 3705
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Di 23. Okt 2018, 10:58

Das ist ja das was ich schon immer gesagt habe. Warum hast du jetzt diese Erkenntnis?

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Di 23. Okt 2018, 11:19

Meiner Erfahrung nach gibt es da durchaus eine Diskrepanz zwischen der Außendarstellung von KTW und dem, was tatsächlich in den Therapien abläuft. Da geht es nämlich durchaus um das Wohlbefinden der Teilnehmer, aber ich habe das Gefühl dass dies häufig nicht hinreichend nach außen kommuniziert wird.
Zidane hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 10:54
Dafür erhält das Projekt sein Geld und kann somit kein anderes Ziel vorrangig ausgeben!
Ich denke genau das ist der wesentliche Punkt. Gerade zu Anfangszeiten hätte ein Projekt mit dem Ziel, dass es pädophilen Menschen besser geht und ein Absturz z.B. in Depressionen oder im schlimmsten Fall Suizidalität verhindert bzw. aufgefangen werden soll doch niemals Unterstützung erfahren. Das Ziel, Kinder zu schützen lässt sich halt besser verkaufen.

Jetzt, wo sich das Projekt etabliert hat wäre es schön zu sehen, wenn das Wohlbefinden der Patienten in der Außendarstellung mehr in den Vordergrund gerückt wird. Die Frage ist, ob die Gesellschaft schon so weit ist das auch anzunehmen.

Vielleicht wird sich KTW in der Zukunft ja neu vermarkten. Ich wäre für folgenden einprägsamen Titel: "Für das Wohlbefinden und die allgemeine Lebenszufriedenheit pädophiler Menschen die Probleme im Umgang mit ihrer Neigung haben und deswegen von therapeutischer Unterstützung profitieren können mit dem positiven Seiteneffekt dass dadurch die Wahrscheinlichkeit von schädigendem Verhalten verringert wird", oder kurz FdWudaLpMdPiUmiNhudvtUpkmdpSdddWvsVvw.


@Aiko:
Meinst du mich? Das ist doch keine neue Erkenntnis, sondern das habe ich anderswo auch schon ein paar Mal im Forum geschrieben.

Aiko
Beiträge: 3705
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Di 23. Okt 2018, 11:24

Ja dich meinte ich @Sirius. OK, dann war mir das entfallen.

Benutzeravatar
Zidane
Beiträge: 2901
Registriert: So 13. Mai 2018, 14:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Zidane » Di 23. Okt 2018, 11:27

Sirius hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 11:19
Meiner Erfahrung nach gibt es da durchaus eine Diskrepanz zwischen der Außendarstellung von KTW und dem, was tatsächlich in den Therapien abläuft.
Dachte ich auch lange, was meine Therapien betraf, dass es nur eine Diskrepanz wäre. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Aber die Hoffnung sollte man nie aufgeben.
"Wir machen Gesetze zum Schutz der Kinder, und fragen nicht, wie es den Kindern damit geht." - aus einem Radiointerview
"Ein Kind muss spüren, dass es so wie es ist, richtig ist. Dass es um seiner selbst Willen und bedingungslos geliebt wird.
Das ist die wichtigste Erfahrung, die jedes Kind braucht" - Gerald Hüther (1951-)

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Di 23. Okt 2018, 12:43

Das ist schade :(
Ich kann natürlich nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen, wonach ich das anders erlebt haben. Auch wenn alles unter einem Namen läuft gibt es ja immer noch Unterschiede zwischen den Standorten bzw. auch schon zwischen einzelnen Therapeuten. Das es nicht überall so gut läuft finde ich persönlich noch wesentlich problematischer als die Kritikpunkte an der Außendarstellung.

Benutzeravatar
Naches
Beiträge: 1572
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 19:11

Beitrag von Naches » Di 23. Okt 2018, 14:10

Sirius hat geschrieben:
Di 23. Okt 2018, 11:19
Da geht es nämlich durchaus um das Wohlbefinden der Teilnehmer, aber ich habe das Gefühl dass dies häufig nicht hinreichend nach außen kommuniziert wird.
Wieso, das wird doch auch nach außen kommuniziert:
Wir machen das es den Pädos besser geht, damit weniger Kinder gefickt werden.

Natürlich geht es in den Therapien dann um dich. Aber mit dem primären Ziel des Kinderschutzes, nicht damit es dir besser geht.
naches@vfemail.net || Was war jetzt noch gleich so schlimm daran jemanden zu lieben?
tox: 03D3DBE2E0883E4304B4E1DD8DB7379E2A7947AC045002828EE77887F28E6F513EAACFA0A808

Sirius [abgemeldet]
Beiträge: 2245
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55

Beitrag von Sirius [abgemeldet] » Di 23. Okt 2018, 14:19

Genau das meine ich ja. Anstatt

"Wir machen das es den Pädos besser geht, damit weniger Kinder gefickt werden."

würde ich mir mehr etwas in diese Richtung wünschen:

"Wir machen das es den Pädos besser geht, und dann werden auch weniger Kinder gefickt."

Also eher so:
Hauptziel: mehr Zufriedenheit für Pädos
Positiver Seiteneffekt: weniger Kindesmissbrauch.

So wie es aktuell dargestellt wird ist es nämlich genau umgekehrt:
Hauptziel: weniger Kindesmissbrauch
Positiver Seiteneffekt: mehr Zufriedenheit für Pädos

Nelson
Beiträge: 406
Registriert: Do 7. Jun 2018, 08:55

Beitrag von Nelson » Mi 24. Okt 2018, 05:10

Das was Sirius sagt!
Noch jemand anderer Meinung?
Spoiler:
Spoiler:
Spoiler:
Spoiler:
Spoiler:
Disclamer: Alles was ich schreibe gilt in dem Moment in dem es abgesendet wurde. Es drückt meine Meinung für diesen Zeitpunkt aus. Sollte ich Tatsachen beschreiben, so sind diese Ausdruck meiner zu der Zeit gebildeten Meinung.
Spoiler:
Finger weg von meiner Signatur. Anfassen ist Missbrauch.

Antworten