TEDx-Vortrag über Pädophilie (englisch)

Interessantes außerhalb des Forums
Sirius
Abgemeldet
Beiträge: 2345
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55
Wohnort: 127.0.0.1
Kontaktdaten:

Re: TEDx-Vortrag über Pädophilie (englisch)

Beitrag von Sirius »

Sorry, die Sache geht mir grad nicht aus dem Kopf und ich muss hier doch nochmal ein bisschen Dampf ablassen.

Wie feige und rückratlos ist es eigentlich von TED, den eigenen Sprechern so in den Rücken zu fallen und vor einer Horde gewaltbereiter Nazis zu kuschen? Dass sich eine Sprecherin nicht mehr sicher fühlt nachdem sie auf einen Event, das unter ihren Namen läuft aufgetreten hat wird in einem Nebensatz weggewischt. Keine klare Aussage dazu, dass die Reaktionen schlimm und falsch sind. Nein, stattdessen klingt es so als wäre sie selber Schuld an den Drohungen, die sie bekommen hat, weil sie es gewagt hat, sich gegen Stigmatisierung einer Minderheit auszusprechen.

Man sagt groß, dass man Ideen verbreiten will, aber macht dann Zugeständnisse an Leute, die sich keine 15 Minuten Zeit nehmen können um sich eine Idee anzuhören bevor sie diese Idee schon empört kritisieren und deren Verbreiter bedrohen, indem man die sogenannten "Fehlinterpretationen" dieser Leute auch noch als gerechtfertigt darstellt. Aber hauptsache man hat sich schön fadenscheinig die Hände rein gewaschen von der ansteckenden Krankheit "Pädophilie" und klar gemacht, dass man sich mit aller Macht von uns distanziert um ja keinen Image-Schaden davonzutragen. Dass sie dabei konkret Stigmatisierung, Diskriminierung und Gewaltdrohungen fördern, und zwar auch gegen diejenigen welche auch nur vorsichtig suggerieren, dass vielleicht nicht alle Pädophile Monster sein könnten, ist denen dabei total egal. Was für ein erbärmliches Verhalten von einer Organisation, welche sich gerne die Verbreitung innovativer Ideen auf die eigene Fahne schreibt.

Feige und rückratlos, was anderes fällt mir zu dieser Stellungnahme nicht ein.
kinder-im-herzen.net: ein Blogportal über Pädophilie

Nelson
Beiträge: 517
Registriert: Do 7. Jun 2018, 08:55

Beitrag von Nelson »

Ich frage mich, ob es einen Unterschied macht wie sie aussieht und rüber kommt.
Vor einigen Jahren gab es eine Politikerin der Piratenpartei, Tina Weissband, die auch viel aushalten musste und solide Arbeit geleistet hat.
Irgendwie fühle ich mich daran erinnert. Mag an meiner unbehandelten Sapiosexualität liegen, die bei diesen Frauen deutlich zum Ausdruck kommt.


Wenn sie nicht mehr möchte, dass der Talk online ist, ist TedX fein raus. Schade. Andererseits verbreitet es sich so vielleicht besonders gut!?

Eigentlich müsste bei jedem Wissenschaftler der mit KTW zu tun hat eine rote Ampel leuchten und sie müssten mal etwas für ihre Kollegin tun. Z.B. ein offener Brief oder eine Pressemitteilung...

Willst du sie mal ins Forum einladen, Sirius?
Disclamer: Alles was ich schreibe gilt in dem Moment in dem es abgesendet wurde. Es drückt meine Meinung für diesen Zeitpunkt aus. Sollte ich Tatsachen beschreiben, so sind diese Ausdruck meiner zu der Zeit gebildeten Meinung.
leer

Benutzeravatar
Max
SuH-Team
Beiträge: 4888
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max »

Nelson hat geschrieben:
Mi 20. Jun 2018, 10:55
Folien von Mirjam Heine (Psychologie & Medizin [Mod: […]]): …
In Deutschland mind. 300.000 Pädophilie, weltweit 57 Millionen (Mehr als
Einwohner Italiens/Südafrikas)
Auf die Weltbevölkerung bezogen habe ich das noch nie gelesen.


Anteil von Pädophilen unter Menschen, die
sexuellen Kindesmissbrauch begehen

20-30%
Marshall & Fernandez, 2003; Seto, 2008, 2009, 2011; Osterheider et al., 2015.
Empirisch sind es 0%. Bislang habe ich aber immer von 40- 60 Prozent gelesen.
Sorry Nelson, aber was schreibst du hier für einen Stuss? Ich bin gerad echt sauer weil ich finde du greifst hier unnötig und sehr unsachlich Details an, was wiederum unproduktiv ist. Hat die Frau nicht schon genug Scheiße abgekriegt? Sie hatte Mascha und uns um Beratung gebeten, was aber aufgrund eines lang anhaltenden Problems mit ihrem Emailaccount nicht klappte und so war sie mit der ganzen Sache dann auf sich gestellt.

Ich denke dir sollte auch bewusst sein, dass nicht jede Info eine Quelle braucht, die man sich auch selbst ausrechnen kann wie etwa das mit der weltweiten Anzahl Pädophiler. Die Zahl liegt auch in der richtigen Größenordnung. Also braucht man das schon mal nicht zu kritisieren.

Was die 0% angeht kann ich nur vermuten, dass du mit „empirisch“ meinst „meiner persönlichen Erfahrung nach“. Persönliche Erfahrung im kleinen Rahmen hat nichts in der Diskussion von Studien verloren und jeder weiß, dass Studien leider davon abhängig sind, wer genau studiert wurde und unter welchen Definitionen und Prämissen. Da kommen für den Anteil Pädophiler an Missbrauchstätern zwischen 10% und 50% raus (vielleicht bei irgendwem auch 60% das habe ich noch nicht gesehen) und in diesem Rahmen liegt Mirjams Angabe drin.
♦ Ich: mnl ≈35 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Max
SuH-Team
Beiträge: 4888
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max »

Naches hat geschrieben:
Di 19. Jun 2018, 20:23
Sirius hat geschrieben:
Di 19. Jun 2018, 19:53
@Zidane: Hm, da hast du irgendwie recht. :cry:
Und das ist genau auch einer der Gründe, weshalb ich eine scharfe Abgrenzung von dem Teil der Pädophilen-Szene, die Sex mit Kindern für akzeptabl hält auch für absolut notwendig und wichtig erachte.
Und ich bleib dabei: Das sorgt nur für eine Verschiebung der Vorurteile anstatt diese zu eleminieren. Du wirst immer! zu derselben Gruppe gehören wie die, von denen du dich abgrenzen willst, weil du dieselbe sexuelle Orientierung teilst.
Genau das wäre doch richtig: das Vorurteil so verschieben, dass es bei der Gruppe bleibt auf die es zutrifft: Leute die Sex mit Kindern gutheißen, ob pädophil oder nicht. Ich finde das gerade richtig, denn dann gehören wir zwar immer noch zu der Gruppe der Pädophilen, aber das Stigma hinge nicht mehr an dieser Zugehörigkeit sondern am Verhalten und den Einstellungen, die Missbrauch verharmlosen.
Naches hat geschrieben:
Di 19. Jun 2018, 20:23
Wenn wir es schaffen Pädophilie auf das runter zu brechen was es ist, ergibt sich der Rest ganz automatisch.
Das denke ich allerdings auch das läuft in meinen Augen auf dasselbe hinaus.
♦ Ich: mnl ≈35 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Naches
Beiträge: 1570
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 19:11

Beitrag von Naches »

@Max
Findest du nicht es macht einen Unterschied, ob man von "bösen" und "lieben" Pädos spricht, oder ob man von einer heterogenen Gruppe spricht?
naches@vfemail.net || Was war jetzt noch gleich so schlimm daran jemanden zu lieben?
tox: 03D3DBE2E0883E4304B4E1DD8DB7379E2A7947AC045002828EE77887F28E6F513EAACFA0A808

Benutzeravatar
Max
SuH-Team
Beiträge: 4888
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max »

Wo genau ist da der Unterschied Naches?
♦ Ich: mnl ≈35 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Max hat geschrieben:
So 24. Jun 2018, 12:17
... das Vorurteil so verschieben, dass es bei der Gruppe bleibt auf die es zutrifft: ...
Ich halte es für richtiger Vorurteile aufzulösen damit Platz für Urteile entstehen kann.
Ich sehe es wie Naches.
Meine Arbeit gilt erst einmal ALLEN Pädos. Dann können sich die aus der Gruppe abgrenzen die auf mehr Kontakt zu Kindern bestehen.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Naches
Beiträge: 1570
Registriert: Mo 6. Feb 2017, 19:11

Beitrag von Naches »

Das die Welt nicht nur aus Gut und Böse besteht.
naches@vfemail.net || Was war jetzt noch gleich so schlimm daran jemanden zu lieben?
tox: 03D3DBE2E0883E4304B4E1DD8DB7379E2A7947AC045002828EE77887F28E6F513EAACFA0A808

Sirius
Abgemeldet
Beiträge: 2345
Registriert: Di 7. Feb 2017, 21:55
Wohnort: 127.0.0.1
Kontaktdaten:

Beitrag von Sirius »

*hust* eigentlich hatte ich diese Diskussion in diesen Thread ausgelagert ;)
Wobei es da irgendwie inzwischen auch um was ganz anderes geht :?
kinder-im-herzen.net: ein Blogportal über Pädophilie

Nelson
Beiträge: 517
Registriert: Do 7. Jun 2018, 08:55

Beitrag von Nelson »

Max hat geschrieben:Da kommen für den Anteil Pädophiler an Missbrauchstätern zwischen 10% und 50% raus (vielleicht bei irgendwem auch 60% das habe ich noch nicht gesehen) und in diesem Rahmen liegt Mirjams Angabe drin.
Dann hätte sie: "10% bis 50% oder vielleicht auch 60%" sagen müssen?!
Wie sie auf diese 20% bis 30% kommt ist mir nicht bekannt. Wie ich merke hast auch du etwas anderes im Kopf.
Sie hat die Quelle angegeben.
Ich hoffe, dass sich hier noch jemand abseits der emotionalen Debatte auf die Fakten konzentrieren kann.

Solltest du mir nochmals so dumm von der Seite kommen, Max, nimm ein paar Schmerztabletten, damit das nicht ausartet. Du kennst das ja mit dem Wald und dem Schall. Deswegen nehme ich deinen Post nicht auseinander, das wäre wirklich unproduktiv.


Ich habe mir ihren anderen Vortrag (PDF nicht TEDx) angesehen und kommentiert. Falls du oder jemand anderer der Meinung ist es wäre Stuss, kann er gerne freundlich nachfragen was gemeint ist. Aber bitte nicht so.
Ich finde es positiv, dass sie es global hochrechnet. Das hat noch niemand vor ihr getan, den ich gelesen habe. Aber irgendwie scheinst du das missverstanden zu haben.
Max hat geschrieben:Was die 0% angeht kann ich nur vermuten, dass du mit „empirisch“ meinst „meiner persönlichen Erfahrung nach“.
Richtig. Ich bleibe aber bei meiner empirischen Null.
Disclamer: Alles was ich schreibe gilt in dem Moment in dem es abgesendet wurde. Es drückt meine Meinung für diesen Zeitpunkt aus. Sollte ich Tatsachen beschreiben, so sind diese Ausdruck meiner zu der Zeit gebildeten Meinung.
leer

Antworten