Lesung im Bundestag

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • private Kontaktanfragen sind im öffentlichen Bereich unerwünscht
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
Benutzeravatar
Consuela
Beiträge: 69
Registriert: Fr 11. Okt 2019, 16:00

Re: Lesung im Bundestag

Beitrag von Consuela »

Max hat geschrieben:
Di 30. Mär 2021, 18:48
Uiuiuiuiui, cool. Also mir tut es gut, wenn ich mich zum schreiben mit einem anderen zusammensetze und wir gemeinsam schreiben. Du könntest vermutlich Gedanken von Wir-sind-auch-Menschen.de übernehmen oder aus dem Video von Sirius zu dieser Diskussion im Landtag.

Aber ne andere Frage: ist das aus einem öffentlichen Kommentarthread oder aus persönlicher direkter Kommunikation? Falls zweiteres, nimm die Screenshots lieber ganz fix wieder raus oder mache Frau Lambrechts Äußerungen unkenntlich. In eigenen Worten wiedergeben geht in so einem Fall aber nicht 1:1 öffentlich online stellen, das verletzt irgendwelche Rechte des Schreibers. Wie gesagt: falls diese Zeilen nicht sowieso öffentlich geschrieben worden sind.

Noch eines: bedenke auch, dass im Fachjargon wie die Charité es propagiert „Pädosexuell“ für das sexuelle Handlungen an Kindern steht.
Hallo, danke die konversationen sind komplett offen auf ihrer Facebook seite ersichtlich.

ich habe mal ein schreiben vorbereitet denke das kann man so besprechen und vielleicht hat ja noch jemand ideen wie man ein paar zeien hinzufügen kann?



Sehr Geehrte Frau Lambrecht

sie hatte mich auf Facebook Gebeten mit ihnen per mail zu kommunizieren, dafür möchte ich ihnen erstmal danken

der Bundestag hat eine neue Anzahl an Gesetzen zum Bekämpfung von Kindesmissbrauch erlassen, diese sind im allgemeinen auch förderlich, ABER

es gibt teile der gesetze die schädlich sind und den Kindesmissbrauch nur fördern, dazu gehören die Verbote von:

Comic-Sexbildern mit Kindern (Lolicons/Shotacons)
- Kindersexpuppen

das problem besteht darin das personen wie ich eine legale Sexuelle Orientierung (Pädophilie/Pädosexualität) haben die welche sie aber nicht legal ausleben können ohne eine Straftat zu begehen. die einzigen möglichkeiten die einer solchen person die z.T. über gesterigertes sexuelles Interesse verfügt übrig bleiben sind folgende möglichkeiten.

Therapiemöglichkeiten mit Medikation
dadurch wird die chance das der Patient weniger an Kinder denkt erhöht.
im gegenzug wird aber seine ganze Sexualität und seine Gefühle entfernt und die person verfällt in schwere Depressionen.

Therapiemöglichkeiten mit Gesprächen.
hilft nicht bei jedem insbesondere sexuell stark aktiven menschen

Therapiemöglichkeiten mit Ersatzbefriedigung
dies ist die Verträglichste methode, der Patient kann sich Pornographische Comicbilder mit Kindern anschauen oder eine Sexpuppe mit kindlichem aussehen anschaffen um seine Sexuellen triebe anderweite und zwar OPFERLOS zu befriedigen, dadurch wird niemandem geschadet und es wird verhindert das weitere opfer entstehen indem man personen mit solche einer Sexualität Ersatzbefrieigungen anbietet

der Bundestag hat sich entschlossen auf den Hass und die Hetz einzelner personen (z.B. Carsten Stahl) zu hören und ein Verbot zu initiieren ohne Wissenschaftliche Experten wie Therapeuten, Psychiologen oder Psychiater (z.B. des projektes Kein Täter Werden) oder Betroffene zu befragen.

dem Bundestag sollte daran gelegen sein den ECHTEN Opfern schutz zu bieten und ECHTE täter zu Bestrafen, aber BITTE NICHT personen die tatsächlich versuchen opfer zu vermeiden indem sie opferlose alternativen verbieten, denn dadurch wird der missbrauch nur gefördert

anbei noch eine informative Website die hilfreich ist und ihnen aufzeigen kann das nicht hinter jeden Pädophilen ein Sexualstraftäter steckt sondern auch viele, viele personen die versuchen mit ihrer Sexualität auszukommen und diese legal auszuleben ohne jemals ein kind zu schädigen oder ihm etwas anzutun

https://wir-sind-auch-menschen.de/

Mit freundlichen Grüssen
xxxxxxx xxxxx


-

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Consuela hat geschrieben:
Di 30. Mär 2021, 19:47
...
der Bundestag hat sich entschlossen auf den Hass und die Hetz einzelner personen (z.B. Carsten Stahl) zu hören und ein Verbot zu initiieren ohne Wissenschaftliche Experten wie Therapeuten, Psychiologen oder Psychiater (z.B. des projektes Kein Täter Werden) oder Betroffene zu befragen.
Dies ist nicht ganz richtig.
Es gab viele Expertenmeinungen, die von einzelnen Punkten abgeraten hatten.
Und die Entscheidung zu dem Beschluss war auch nicht so klar.
luczak-berlin hat geschrieben:luczak-berlin : "Nach zähem Ringen mit unserem Koalitionspartner haben wir mit dem Gesetz endlich den Durchbruch im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern geschafft“
Das mit dem zähen Ringen mit der Vernunft, sollte wenn, dann als persönliche Meinung dargestellt werden.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Consuela
Beiträge: 69
Registriert: Fr 11. Okt 2019, 16:00

Beitrag von Consuela »

woher kommt denn das zweite zitat?

und ja ich werde
der Bundestag hat sich entschlossen auf den Hass und die Hetz einzelner personen (z.B. Carsten Stahl) zu hören und ein Verbot zu initiieren ohne Wissenschaftliche Experten wie Therapeuten, Psychiologen oder Psychiater (z.B. des projektes Kein Täter Werden) oder Betroffene zu befragen.
in
der Bundestag hat sich dazu entschlossen, entgegen vieler eingeholter Expertenmeinungen die von verschiedenen punkten abgeraten haben, auf den Hass und die Hetz einzelner personen (z.B. Carsten Stahl) zu hören und ein Verbot zu initiieren das von den meisten parteien sogar abgelehnt wurde ohne Wissenschaftliche Experten wie Therapeuten, Psychiologen oder Psychiater (z.B. des projektes Kein Täter Werden) oder Betroffene zu befragen.
hat sonst noch jemand einen vorschlag bevor ich das abschicke?

Angela

Beitrag von Angela »

[Mod: @Angela. Um den Zusammenhang zu behalten wurde dein Beitrag hier untergebracht. ]

Hallo Consuela,

bezügl. Deines E-Mailkontaktes schicke Lamprecht den Link von dem Interview das Ahlers gegeben hat wo er eindeutig aussagt dass es "belegt" ist dass Kindersexpuppen keine missbrauchsfördernde Auswirkungen auf Pädophile haben. Gleiches gilt logisch gesehen natürlich auch für alle fiktive Ersatzmöglichkeiten für Pädophile. Hänge noch an dass Ahlers Gründungsmitglied von KTW ist.
Hier der Link:
https://www.welt.de/icon/partnerschaft/ ... hrens.html

Es ist schade dass ein einzelner User wie Consuela mehr erreicht und mehr Einsatz zeigt wie der neu gegründete Verein von GSA

@Consuela

schreibe auch mal Ahlers an wie er zu seiner Aussage von damals heute steht und auf was er seine Aussage begründet.
Hol Dir auch Tipps von "Schneeschnuppe" von der Pädoseite. Der ist rechtlich sehr bewandert und zeigt viel Einsatz.
Bedenke immer, dass Politiker Ihr Handeln bereits von einseitig voreingenommenen Rechtsexperten bereits überprüft haben. (Das bedeutet aber nicht dass diese Rechtsexperten sich mit ihren Antipädophilenempfehlungen nicht auch in einer rechtlichen Grauzone befinden) D.h. helfen Pädophilen keine emotionale Argumente sondern nur handfeste rechtliche Einwände.

Oder geh zu einem Anwalt und lass einen proffessionellen Brief aufsetzen den Du ihr dann mailst.

Man könnte auch den Bundesrat kontaktieren (ich weiß nicht ob das per E-Mail geht) denn die Gesetze müssen den noch passieren.
Und maile Lamprecht unter Deinem echten Namen. Politiker dürfen Dir Aufgrund Dessen keine persönlichen Nachteile bescheren. Hör auf den Begriff "Pädosexuell" zu verwenden und erkläre Lamprecht was Du darunter verstehst um Missverständnisse auszuschließen.

Viel Glück und Danke für Deinen Einsatz

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Consuela hat geschrieben:
Di 30. Mär 2021, 23:26
woher kommt denn das zweite zitat?
Jan-Marco Luczak, rechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag,
Jan-Marco Luczak hat geschrieben:"Meine Heimat ist Tempelhof-Schöneberg. Hier bin ich aufgewachsen, hier lebe ich und bin tief verwurzelt. Seit fast 20 Jahren engagiere ich mich für meinen Bezirk. Ich bin Vorsitzender der CDU Lichtenrade und stellvertretender Vorsitzender der CDU Tempelhof-Schöneberg."
Der Link luczak-berlin : führt dich direkt zu seiner CDU-Homepage, an die Stelle, wo er das kurz vor Beschlussfassung des Bundestages gesagt hatte.

Hier ist auch seine Rede im Bundestag dazu: luczak-rede
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Consuela
Beiträge: 69
Registriert: Fr 11. Okt 2019, 16:00

Beitrag von Consuela »

Danke Angela, ich habe diesen schneeschnuppe mal au seinem blog kontaktiert und werde mich per mail austauschen, mal sehen was er meint oder ob er tipps hat

ich werde ihn auch mal fragen wie ich das von Ahlers einbauen kann das hilft alles ungemein viel und ich bin sehr dankbar


noch kurze info warum ich soviel tätig werde und es nicht einfach nur hinnehmen will ist das ich starke angst habe wir aufgrund von unbegründeter hetze einzelner bald auf Niveau der Amerikaner sitzen wo man z.B.

- in Beugehaft genommen werden kann wenn man keine passwörter für verschlüsselungen herausgibt
- sich als Sexualstraftäter Registrieren lassen muss
- sich 500 meter oder mehr von orten mit Kindern fernhalten muss
- in einigen bundesstaaten sich seinen nachbarn offenbaren muss
- spezielle kolonien zum wohnen existieren wo man wohnen muss damit man nicht in der nähe von kindern ist
- bis zu 1000 jahre Strafe für minerschwere fälle bekommt

soweit dürfen wir es in deutschland nicht kommen lassen, wir sind immerhin noch eine Demokratie mit Grundgesetzen und einer Freiheitlich Demokratischen Grundordnung, auch wenn der Bundestag versucht das ganze zu untergraben.

immer dran denken Angela "Wir Schaffen Das" :mrgreen:

Benutzeravatar
Consuela
Beiträge: 69
Registriert: Fr 11. Okt 2019, 16:00

Beitrag von Consuela »

Hallo, Schneeschnuppe hat per mail geantwortet und gefragt um was es geht, ich hatte geantwortet aber noch keine rückantwort bekommen, hab mich noch mal gemeldet, mittlerweile hatte sich auch ohne das Facebook mir das mitgeteilt hatte Frau Lambrecht noch mal gemeldet und zwar... in der Respektlosesten weise die ich für möglich gehalten hatte.

(diesmal ohne zensur da es nur ein 2t account ist und man mich gerne kontaktieren kann)
Bild

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
SuH-Team
Beiträge: 4988
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei »

Consuela hat geschrieben:
Do 1. Apr 2021, 11:12
... in der Respektlosesten weise die ich für möglich gehalten hatte.
Was meinst du jetzt damit?
Nach dem Kommentarverlauf ist doch zu vermuten, dass Alina Rista der Lambrecht eine Mail geschrieben und ihr ihre eigenen Erfahrungen geschildert hatte. (Facebook ist dafür wirklich nicht das richtige Medium.) Also ist ihre Antwort, dass sich Alina ärztliche Hilfe suchen solle, doch durchaus ok.

Und hätte Elfie Schlager nachgedacht (und gesehen, was zwischen den beiden Nachrichten von Chr. L. wahrscheinlich passiert ist,), hätte sie sich ihre Worte wirklich sparen können.
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Gast889

Beitrag von Gast889 »

GSA
ich kann nicht schreiben im anderen Thread wenn ihr wollt verschiebt meine Frage auch in den Thread mit Consuela - Danke!
[Mod: Das ist ok so. Wir würden nur gerne den Zusammenhang der Beiträge behalten. ]

Consuela
hab gerade Deinen Verlaufsausschnitt von Facebook gelesen Consuela, den Du mit der Lamprecht hattest. Ich stehe aber auf der Leitung. Ich hielt mich immer von den Social Network´s fern ich kenn mich da nicht wirklich aus.

Also nur noch mal langsam:
Du hast 2 Accounts auf Fb (oder gar 3?)

Du schriebst die Lamprecht unter Deinen Nick "Consuela" an? Oder war es der Account "Alina"? Oder die "Elfie"

Auf jeden Fall gabst Du Dich aus als - ja was? Als hilfesuchendes Opfer? Davor schriebst Du sie bei Fb an wegen den Kinderpuppen? Auf jeden Fall nicht als hilfesuchendes Opfer. Wo ist da die Verbindung? Und dann kommt auch noch die "Elfie" ins Spiel?

Vielleicht war die Lamprecht einfach nur genau so verwirrt wie ich gerade und hat Deine vielen Accounts durchschaut und meinte Du solltest Dir Hilfe holen. Nur mal so ein Gedanke von mir. Sie hat das ja mit einem empörten Smilie gepostet. Wenn sie Dich als Opfer gesehen hätte, denke ich hätte sie das nicht so gemacht. Nat ürlich weiß ich ja nicht was Du der so gechrieben hast.

Warum hast Du denn so viele Accounts? ist das eine Art RL?

Benutzeravatar
Consuela
Beiträge: 69
Registriert: Fr 11. Okt 2019, 16:00

Beitrag von Consuela »

Caspar Ibichei hat geschrieben:
Sa 3. Apr 2021, 00:26
Consuela hat geschrieben:
Do 1. Apr 2021, 11:12
... in der Respektlosesten weise die ich für möglich gehalten hatte.
Was meinst du jetzt damit?
Nach dem Kommentarverlauf ist doch zu vermuten, dass Alina Rista der Lambrecht eine Mail geschrieben und ihr ihre eigenen Erfahrungen geschildert hatte. (Facebook ist dafür wirklich nicht das richtige Medium.) Also ist ihre Antwort, dass sich Alina ärztliche Hilfe suchen solle, doch durchaus ok.

Und hätte Elfie Schlager nachgedacht (und gesehen, was zwischen den beiden Nachrichten von Chr. L. wahrscheinlich passiert ist,), hätte sie sich ihre Worte wirklich sparen können.
naja mich hat es einfach beleidigt das "sie sollten sich ärztliche hilfe suchen" vielleicht war es einfach nur nett von ihr gemeint, aber mich hat es ein wenig beleidigt das in einem öffentlichem diskurs zu hören


DIES ist der endgültige Text den ich an Frau Lambrecht versendet habe, Großen Dank an Schneeschnuppe welche/r das ganze stark überarbeitet hat und ich musste nichts mehr ändern und konnte es so guten gewissens absenden, mal sehen ob sie antwortet und ob es etwas hilft, Schneeschnuppe hat auch nochmal einen eigenen wissenschaftlichen text an sie versendet

((leider habe ich einen kleinen fehler gemacht und weil mein gmx postfach verschiedene email addressen beinhaltet von meiner hauptaddresse gesendet aber ich hab schon gegoogelt die ist sonst nirgendwo zu finden.))

Sehr geehrte Frau Ministerin Lambrecht,

Ich hatte mich auf FaceBook zur Nachricht über das im Bundestag beschlossene Gesetzespaket zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt zu Wort gemeldet. Sie haben mich angeboten, mich per Mail bei Ihnen zu melden, um über mein Anliegen zu sprechen. Für dieses Möglichkeit möchte ich Ihnen herzlich danken.

Ich erinnere mich noch gut an die Anfänge der Diskussion um das Gesetzespaket, als Sie den Vorstoß von CDU/CSU zunächst deutlich zurückgewiesen haben. Dafür gab es sehr gute Gründe, auch wenn Sie Ihre Position dann geändert haben. Auch die Experten in der Anhörung des Justizausschusses haben eine ganz ähnliche Position vertreten und sich extrem kritisch zu vielen Punkten geäußert. Bewirkt hat es (bis auf die Beibehaltung der alten Deliktbezeichung bei Kindesmissbrauch) nichts.

Neben der vor allem rechtlichen Sicht gibt es aber auch weitere wichtige Aspekte. Ich halte es für einen schwerwiegenden Fehler, dass bei der Anhörung nur Rechtsexperten aber keine Mediziner, Psychologen, Psychiater oder Therapeuten (z.B. von Kein Täter werden) zu Wort gekommen sind.

Meine persönliche Sichtweise ist die eines legal lebenden Pädophilen. Ich bin z.B. Mitglied des Internetforums „Gemeinsam statt allein“, einem Selbsthilfeforum des Projekts „Schicksal und Herausforderung“. Voraussetzung für die Teilnahme dort ist die Haltung, dass sexuelle Kontakte zwischen Erwachsenen und Kinder unter keinen Umständen ethisch vertretbar sind. Ich habe die Neigung, die ich habe, aber ich übernehme für mein Handeln Verantwortung.

Ich möchte Sie gerne auf zwei wichtige Wortmeldungen von Therapeuten und Experten aus dem Umfeld von „Kein Täter werden“ aufmerksam machen.

Der Psychologe Prof. Dr. Jörge Ponseti vom Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ äußerte sich am 26.07.2020 im Welt-Artikel „Pädophile Männer brauchen eine legale Möglichkeit zur Triebabfuhr“ wie folgt:

Es ist in keiner Form akzeptabel, wenn Kinder missbraucht werden“, sagt der Kieler Sexualwissenschaftler Jorge Ponseti. „Aber inzwischen sind auch computeranimierte Filme und Bilder mit Strafen bewehrt. Das muss sich ändern. Pädophile Männer brauchen eine legale Möglichkeit zur Triebabfuhr, das geht sonst schief.“

Der Sexualwissenschaftler Jorge Ponseti, der bereits Dutzende pädophiler Männer behandelt hat, hält das für ein moralisches Fehlurteil der Juristen. Es mache die Situation für Kinder eher bedrohlicher als besser. „Viele Pädophile nutzen die Pornografie, um mit ihren Trieben besser umzugehen, sie hilft ihnen, die Finger von Kindern zu lassen. Wenn die Kinder in den Missbrauchsdarstellungen gar keine echten Kinder sind, dann ist dieses Verhalten ethisch nicht verabscheuungswürdig, sondern verantwortungsvoll.

„Diese Männer mit diesen Neigungen sind da, mitten unter uns, sie verschwinden nicht, nur weil wir sie immer strenger sanktionieren“, sagt der Kieler Sexualforscher Ponseti. „Sinnvolle Prävention können wir erst machen, wenn wir unser Sanktionsbedürfnis wieder etwas bremsen. Dort, wo es sinnvolle Maßnahmen verhindert.



Dr. rer. med. Dipl.-Psych. Christoph J. Ahlers, Mitgründer des Projekts „Kein Täter werden“, hat sagte in einem Interview vom 12.03.2020 zum Thema Sexpuppen:

ICONIST: In Australien wurden gerade Kindersexpuppen konfisziert. Auf den Besitz dieser Sexpuppen steht eine langjährige Haftstrafe, mit der Begründung, dass sie Appetit auf realen Kindesmissbrauch machen.

Christoph J. Ahlers: Diese These ist wissenschaftlich widerlegt. Es ist eine Fehlvorstellung, zu glauben, wer eine solche Puppe hat, der wird pädophil oder begeht Kindesmissbrauch. Die Frage, ob jemand zum Täter wird, entscheidet seine Persönlichkeit, nicht seine Sexualpräferenz und eine genutzte Stimulation. Nur wenn der Mensch für sich selbst keine Übergriffe begehen will, kann man ihm mit einer Therapie helfen, das nicht zu tun. Ob man in diesem Rahmen Sexpuppen nutzen kann, müsste weiter erforscht werden. Ich finde den Diskurs wertvoll und wichtig, dass man ihn offen führt.


Auf der Webseite der Prostasia Foundation, einer amerikanischen Kinderschutzorganisation, die sich für die evidenzbasierte Prävention von Kindesmissbrauch engagiert, habe ich außerdem eine schriftliche Stellungnahme vom 16.11.2020 an Sie gefunden, die sich gegen ein Verbot von Sexpuppen mit kindlichem Erscheinungsbild wendet. Aus dieser Stellungnahme:
teil 2 >>>>

Antworten