Sexuelle Gedanken bei der Arbeit

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • private Kontaktanfragen sind im öffentlichen Bereich unerwünscht
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
Gast

Sexuelle Gedanken bei der Arbeit

Beitrag von Gast »

Adrian hat eine Frage aufgeworfen die ich versuchen will zu beantworten.
Adrian hat geschrieben:
Mo 22. Mär 2021, 14:00
Man könnte sich auch die Frage stellen" Werden heterosexuelle Frauenärzte alle sexuell erregt wenn sie die Frauen im Intimbereich/Brüste untersuchen?
Mit Sicherheit nicht.
Da sagt man das diese eine gewisse berufliche Distanz haben und Impulskontrolle.

Aber bei pädophilen Menschen wird so getan als wäre die allesamt durch die Bank extrem triebgesteuerte Männer.
Männer die man fernhalten muss von den Kindern.
Ob Gynäkologe, Androloge, Podologe oder Erzieher alle können wegen §174 StGB (Sexueller Mißbrauch von Schutzbefohlenen) Probleme bekommen.
Kinder und Jugendliche gehen zum Gynäkologen und der nimmt sexuelle Handlungen vor. Somit könnte es auf das Innenleben des Arztes oder der Ärztin ankommen. Ob diese Handlung von einiger Erheblichkeit (§ 184 h StGb) ist im medizinischen Kontext zweifelhaft.
BGH Beschl. v. 02.02.2021, Az. 4 StR 364/19 Rn. 14 mwN hat geschrieben:In der Literatur wird –mit Abweichungen im Detail–überwiegend angenommen, dass de lege artis durchgeführte und medizinisch indizierte gynäkologische Behandlungsmaßnahmen auch dann als neutrale Handlungen anzusehen seien, wenn bei dem Behandler sexuelle Motive mitlaufen.
Es ist nicht trivial bei einem Erzieher, der ein Kind auf dem Schoß hat und dieses beim Vorlesen hin und her oder auf und ab rutscht. Hat der Erzieher de lege artis vorgelesen? Waren sexuelle Motive Anlass zum Gesamtgeschehen?

Auf das was "mitläuft" kommt es an. Jedes Kind sendet Signale und Pädophile sind besonders empfänglich dafür. Die Dekodierung erfordert etwas Erfahrung. Einen Psychologen zu Rate zu ziehen wenn etwas nicht gelingt traue ich jedem zu der als Pädagoge arbeitet.

Oft bleibt bei der Arbeit gar keine Zeit für Gedanken und diese kommen erst danach. Das dient der Verarbeitung des erlebten. Wenn man so viel Phantasie hat hinter jedem Erzieher einen Täter zu sehen muss man auch überlegen was passiert wenn Erlebnisse nicht durch Kommunikation verarbeitet werden.