Jagd auf PÄDOPHILE: Was die PEDO HUNTERS machen ist skandalös

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
Die vollen Regeln sind hier nachzulesen: /forenregeln. Die Startseite des Forums sowie weitere Infos zum Forum findest du über den „Schnellzugriff“ links oben. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Regeln:
  • Dieses Forum dient der Selbsthilfe unter der Prämisse, dass sexuelle Handlungen mit Kindern grundsätzlich abzulehnen sind.
  • Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in öffentlich zugänglichen Bereichen (wie diesem hier) werden moderiert.
  • Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet. Das schließt Diskriminierung, rassistische und sexistische Äußerungen sowie Beleidigungen aus. Seid lieb zueinander! ;)
  • Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  • private Kontaktanfragen sind im öffentlichen Bereich unerwünscht
  • Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
Gast 889

Re: Jagd auf PÄDOPHILE: Was die PEDO HUNTERS machen ist skandalös

Beitrag von Gast 889 »

@Nivvin,
es geht nicht darum ob das legal ist wenn ein Erwachsener und ein minderjähriger Jugendlicher Sex haben - das ist legal solange der Erwachsene keine Zwangslage des Minderjährigen ausnutzt. Auch wenn uns einige Moralisten weiß machen wollen dass ein hoher Altersunterschied per se für Minderjährige nachteilig ist. Die Pädohunters versuchen Erwachsenen heterosexuelle Männern zu einer Straftat zu überreden indem sie ihnen vorgaukeln dass sie Minderjährig sind und den Erwachsenen Sex gegen Bezahlung anbieten.

Die Bezahlung ist die Strafbarkeit - verstehst Du?

Es gibt aber kein Beweis dass der so gescholtene Erwachsene dann vor Ort wirklich mit dem vermeindlich Minderjährigen Sex gehabt hätte. Das ist zunächst einmal eine bloße Unterstellung und selbst die Protokolle könnten gefakt sein solange die Polizei dies nicht bestätigt und das macht sie warum auch immer nicht.

Mehr läuft da nicht. ich habe noch keine Beweise gesehen wo ein Erwachsener bei den Pädo Hunters Penisbilder verschickt hätte oder jemanden belästigt hätte. Das könnte die Polizei ja bestätigen wenn es so wäre. Immerhin ruft die Polizei nun sogar selbst dazu auf heterosexuelle Männern zu Straftaten anzustiften, baut einen Strohmann auf den sie dann Medienwirksam anzünden können. Und vermischen absichtlich den normalen Wunsch von Männern Sex mit 14 - 18 Jährigen gerne haben zu wollen mit einer pädophilen sexuellen Ausrichtung die allerdings ebenfalls ein Großteil der Männer haben.

Das ist "Onkel Sam´s Sexualhölle"

Wir haben eben die DDR 2.0 und viele finden das gut. Bis es zum Bürgerkrieg kommt
Der späte Sieg der DDR! Gibt es sogar ein YT Video dazu.

TomX

Beitrag von TomX »

Guten Abend Max,

du hast recht, niemand möchte wenn er nebenbei mit Freunden Familie oder Bekannten Chattet von einem Fremden ungefragt intime Details erfahren, leider ist es aber heutzutage fast schon "Normalität" geworden das der Mensch in erster Linie als ein Sexualobjekt und erst in zweiter Linie als Mensch wahr genommen wird, und je schwächer die Kontrolle des eigenen Sexualtriebes, um so unbeherrschter und egoistischer auch das Handeln.

Ohne es jetzt belegen zu können würde ich leider behaupten das es dort draußen mehr triebgesteuerte Menschen gibt welche sich vermutlich jeden Tag erneut auf die Lauer legen um ein ahnungsloses Kind zu belästigen, als es Polizeibeamte gibt welche diese aufhalten können.
Es ist traurig das unser eigenes Justizsystem in mehreren Bereichen Personell unterbesetzt ist und dadurch auch nur nur sehr langsam fortschritte erreicht welche dann auch noch durch Gesetze ausgebremst werden.
Es gibt Straftaten wie die sexuelle Gewalt an einem Menschen die nicht durch irgendwelche Datenschutzrechte usw., geschützt werden sollten, sondern in dem fall wirklich akribisch und mit voller Ermittlungskraft der oder die Täter zur Rechenschaft gezogen werden sollten, doch damit wären umgekehrt dann auch die Persönlichkeitsrechte eines jeden anderen Menschen in Gefahr, hier beißt sich die Schlange leider in den eigenen Schwanz.

Ich finde es in dem fall also nicht verwerflich das sich irgendwelche Privatpersonen in die Arbeit der Polizei "Einmischen" solange dies natürlich auch nach deutschem Recht abläuft und nicht nach eigenem Strafermessen der "Pädojäger", daher sollten sich diese Personen "gewillt" sehen sobald es zu einem "Treffen" kommt die Polizei einzuschalten damit diese an dem Treffen zum Beispiel teilnehmen kann. Die oben in dem Video vertretenen "Pädojäger" sind nichts weiter als wie du es selbst treffend beschreibst, Selbstdarsteller mit zweifelhaften Methoden.

Allgemein sehe ich "Pädojäger" aber auch als ein Resultat von zu schwachen Strafen für sexuelle Gewalt an Kindern, es sind verzweifelte Methoden um effektiv diesen "erwischten" Menschen massiven Schaden durch bloßstellung usw. zuzufügen, denn auch hier versagte die Justiz bislang. Durch die neue verschärfung des Sexualstrafrechts wird hoffentlich zumindest ein wenig "Verzweiflung" aus der Gesellschaft genommen, und Opfern sexueller Gewalt zu mehr Gerechtigkeit verholfen (doch was kann schon "Gerecht" sein für einen Menschen der sexuelle Gewalt erfahren hat ?).

Leider hat es die Politik bislang versäumt die Rechte von uns Pädophilen mal in angriff zu nehmen und zu stärken...wir werden immer noch nur als Menschen minderwertiger Klasse wahr genommen und behandelt und das ist es auch was sich solche "Pädojäger" natürlich auch zu nutze machen.

Lieben Gruß

Tom

Dune
Beiträge: 2127
Registriert: Mo 18. Dez 2017, 18:28

Beitrag von Dune »

Was das Primat des staatlichen Gewaltmonopols betrifft, stimme ich Max' Anmerkungen weitgehend zu. Selbstjustiz darf meiner Meinung nach in einem demokratischen Rechtsstaat keinen Platz haben.

In diesem Punkt bin ich mir jedoch nicht ganz sicher:
Max hat geschrieben:
Do 1. Apr 2021, 20:39
Und das was sie mit den Leuten, die sie „entlarven“ machen, ist mindestens Nötigung. Einmal die Drohungen und dann aber auch das Einkreisen und anfassen bzw am Weggehen hindern … Allein das ist schon klar verboten.
Die StPO § 127 regelt eine vorläufige Festnahme wie folgt:
Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtig ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen.
Hier kommt es in unserem Fall also darauf an, inwiefern die so genannten „Pädojäger“ glaubhaft machen können, den mutmaßlichen Täter bei einer frischen Tat festgehalten zu haben. „Frisch“ impliziert wohl einen direkten räumlichen und zeitlichen Zusammenhang zur entsprechenden Tat.

TomX

Beitrag von TomX »

Hallo Dune,

zu dem Zeitpunkt des "Treffens" hat der "erwischte" Pädophile keine frische Straftat begangen.
Natürlich ist die Motivation des Pädophilen den Pädojägern bekannt, aber rechtfertigt in dem Fall keine "Vorläufige Festnahme nach Jedermann.".

Hierbei begeben sich Privatpersonen schnell selbst in die Fänge der Justiz zum Beispiel wegen Freiheitsberaubung wenn die Festnahme nicht den Vorgaben entspricht oder Körperverletzung wenn man bei der "Festnahme" Gewalt anwendet.

Anders wäre es natürlich wenn dieser "erwischte" Pädophile gerade dabei erwischt wird wie er direkte sexuelle Gewalt an einem Kind verübt oder ein Kind entführt zum Beispiel, da der "Pädojäger" oder eine andere Privatperson dabei Zeuge war, ist die Festnahme gerechtfertigt. Verhältnismäßige Gewalt ist bei der vorläufigen Festnahme erlaubt, wird trotzdem erst einmal juristisch als Körperverletzung behandelt.

Also muss ich Max zustimmen, in dem von ihm benannten Fall machen sich die Pädojäger strafbar.

Liebe Grüße

Tom

Antworten