Es gibt solche und solche

Hier können auch nicht registrierte Gäste schreiben
Forumsregeln
  1. Grundlage: sexuelle Handlungen mit Kindern sind grundsätzlich zu unterlassen.
  2. Neu registrierte Nutzer sowie sämtliche Beiträge in diesem öffentlichen Subforum(!) werden moderiert.
  3. Nutzernamen müssen aussprechbar und lesbar sein und sie dürfen der Regel 6 nicht entgegenstehen.
  4. Profilbilder dürfen keine Fotos von Kindern sein.
  5. Im Forum wird ein respektvoller Umgangston erwartet.
  6. Beiträge mit sexistischen, rassistischen oder sonstigen diskriminierenden oder anzüglichen Äußerungen sind verboten.
  7. Keine unnötigen doppelten Themen.
  8. Keine persönlichen Daten im Forum. Passt auf eure Anonymität auf!
  9. Für in Posts eingefügte Links übernehmen die Betreiber des Forums keine Haftung.
  10. Das Posten von Bildern und Videos von Kindern ist nicht erwünscht.
  11. Beiträge, die den Verdacht illegaler Handlungen des Autors nahe legen, andere Nutzer zu illegalen Handlungen verleiten können oder diese illegaler Handlungen bezichtigen, sind nicht zulässig und werden gelöscht.
  12. Eingriffe durch Moderatoren werden durch klar ersichtliche Hinweise innerhalb der Diskussion dokumentiert.

Die vollen Regeln gibt es hier: viewtopic.php?f=2&t=22
Die Startseite des Forums sowie weitere Hinweise auch zur Sicherheit im Forum findest du hier: index.html
Tyrion

Es gibt solche und solche

Beitrag von Tyrion » Mo 12. Aug 2019, 13:35

Hallo @all,
es hat ein wenig gedauert, bis ich auf dieses Forum gestoßen bin.
*und ehrlich gesagt, habe ich auch nie wirklich danach gesucht*

Es geht mir persönlich um die Frage, wann ist Hilfe erforderlich und wann nicht, denn ich sehe nicht in jedem Menschen, der auf junge Mädchen oder Jungs steht, gleich einen brutalen Schwerverbrecher, der den ganzen Tag nichts zu tun hat, als Kinder zu belästigen, zu misshandeln oder sie sogar zu töten.

Zu meiner Person...
Ich bin schon etwas älter, aber noch eine Ewigkeit von der Rente entfernt.
Meine Neigung entdeckte ich vor ca. 26 Jahren, als ich durch Zufall über eine *damals noch frei zugängliche* Seite stolperte, die sehr junge Mädchen, ich schätze sie auf ca. 10-12 Jahre, in freizügigen Posen zeigte.
*eigentlich war ich auf der Suche nach nackten Frauen, die sich vom Alter her im 20ger-30ger-Bereich bewegen, dieses schaue ich mir auch heute noch an*

Da saß ich nun, schaute mir zuerst geschockt, dann zunehmend interessiert die jungen Mädchen an und schon war's so zu sagen um mich geschehen. Aus dem "mal schauen" wurde ein "mal öfter schauen", irgendwann spielten sich auch Fantasien in meinem Kopf ab, die jedoch niemals etwas mit körperlicher Misshandlung, Unterdrückung oder anderen Qualen zu tun hatten.
*nicht einmal zu sexuellen Handlungen kam es in meinen Gedanken und dabei ist es auch bis heute geblieben...lediglich leicht bekleidet stelle ich sie mir manchmal vor*

Wie schon oben erwähnt, sind nun ca. 26 Jahre ins Land gezogen und auch heute noch sehe ich mir gerne Bilder junger Mädchen an, sie dürfen nur nicht zu jung sein oder (klein)kindlich wirken.

Und wenn mich heute jemand fragen würde, ob ich mich für meine Neigung schäme, würde ich das mit einem klaren "Nein" beantworten. Natürlich weiß ich, dass es nicht "normal" ist, als Erwachsener auf kleine Mädchen zu stehen.

Aber in meinem Falle kann man auch nicht wirklich von "auf kleine Mädchen stehen" sprechen, denn es ist etwas anderes, was mich seit gut 26 Jahren an ihnen reizt, als die Vorstellung, sie zu berühren. Auch, wenn ich sie mir manchmal nackt oder leicht bekleidet vorstelle, wäre es für mich undenkbar, ihnen in irgendeiner Weise "real" zu nahe zu kommen, ihnen weh zu tun oder sie auch nur anzusprechen. Auch in meiner Fantasie spielt sich nie mehr ab, als dass sie vor mir stehen, neben mir liegen, mit mir sprechen oder mich einfach nur ansehen.

Es ist einfach der Reiz des Unschuldigen, des Unvorbelasteten, des absolut Ehrlichen und Natürlichen, der von diesen jungen Wesen ausgeht...und natürlich auch die natürliche Schönheit, für die keine Schminke oder andere Hilfsmittel erforderlich sind.

Um meine Neigungs-Beschreibung nun abzuschließen, komme ich wohl zum größten Unterschied zwischen mir und den "echten Pädophilen":

Sobald sich Mädchen für Sex interessieren, ihren ersten Freund haben, sich anfassen lassen, anfangen sich zu schminken....in diesem Moment sind sie für mich uninteressant und ich empfinde bei ihrem Anblick absolut nichts mehr, außer Bedauern, eine gewisse Traurigkeit und kurze Zeit darauf denke ich auch nicht mehr an sie.

Das war's...
Ich weiß auch gar nicht genau, warum ich euch das hier alles geschrieben habe, denn ich sehe in mir weder einen hilfebedürftigen, gemeingefährlichen Pädophilen, noch jemanden, der sich auf Biegen und Brechen im Zwang sieht, sich verändern zu müssen.

Vielleicht gibt es hier ja den einen oder anderen, der ähnlich fühlt und denkt.

Vielen lieben Dank, dass ihr euch die Zeit für meinen Text genommen habt.

Gruß
Tyrion L.

WinterIsComing

Beitrag von WinterIsComing » Mo 12. Aug 2019, 14:06

Hilfe ist logischerweise dann erforderlich wenn du ein Problem hast oder dir eins gemacht wird.
Scheint bei dir ja nicht der Fall zu sein. Von daher ist wohl alles ok.
Ich bin mir nicht sicher ob ich in dir überhaupt einen Pädophilen sehe, hat gefühlt eher was von einem Fetisch. Aber irgendwo ist es auch Wurst was du nun bist solang du damit klar kommst und glücklich bist.

Aiko
Beiträge: 3756
Registriert: Mi 3. Mai 2017, 15:37

Beitrag von Aiko » Mo 12. Aug 2019, 14:39

Ich fühle mich eher angegriffen. Du siehst dich nicht als Pädophil und schreibst dann von hilfsbedürftigen, gemeingefährlichen Pädophilen.

Benutzeravatar
Max
Beiträge: 4270
Registriert: Mo 28. Nov 2016, 19:53
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Max » Mo 12. Aug 2019, 14:52

Hallo Tyrion

Willkommen im Forum. Ja du bist definitiv nicht der einzige hier. Wir werden manchmal so dargestellt als von Selbsthass zerfressene Seelen, die sich hier gegenseitig bemitleiden und ob ihrer Gefährlichkeit warnen. Falls deine Anspielungen darauf auf solchen Infos beruhen hat man dir einen Bären aufgebunden.

Den meisten von uns geht es ähnlich wie dir. Allerdings bieten wir durchaus auch einen Platz für diejenigen, denen es auch deutlich schlechter geht. Vielen hat der verurteilungsfreie Austausch hier schon sehr geholfen unbegründete Ängste und ähnliches hinter sich zu lassen.

Ich zum Beispiel brauchte am Anfang Therapie. Nicht weil ich unweigerlich übergriffig geworden wäre, aber weil es mir mit meiner Neigung zunächst nicht gut ging. Andere haben ihren Weg ohne jede Therapie gemacht.
♦ Ich: mnl ≈30 ♦ Präferenz: wbl 6-12, 20+ ♦ keywords: ADHS, Zeichnen, Bibel, Naturwissenschaften ♦
♦ Mein Buch: „Für ein Kinderlachen“ (2015 veröffentlicht) ♦

»Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien.« (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Mascha
Beiträge: 1992
Registriert: Sa 6. Mai 2017, 07:55

Beitrag von Mascha » Mo 12. Aug 2019, 16:53

Hallo Tyrion,

warum meinst du, du seist nicht pädophil?

Das was du schreibst trifft auf sehr viele der Mitglieder dieses Forums zu.
Tyrion hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 13:35
(...) was mich seit gut 26 Jahren an ihnen [Mädchen] reizt, [ist] die Vorstellung, sie zu berühren. Auch, wenn ich sie mir manchmal nackt oder leicht bekleidet vorstelle, wäre es für mich undenkbar, ihnen in irgendeiner Weise "real" zu nahe zu kommen, ihnen weh zu tun oder sie auch nur anzusprechen. Auch in meiner Fantasie spielt sich nie mehr ab, als dass sie vor mir stehen, neben mir liegen, mit mir sprechen oder mich einfach nur ansehen.
(...)

Sobald sich Mädchen für Sex interessieren, ihren ersten Freund haben, sich anfassen lassen, anfangen sich zu schminken....in diesem Moment sind sie für mich uninteressant (...)
Es gibt sicher auch Ausnahmen, aber die meisten Pädophilen mit denen ich bisher gesprochen habe haben kaum oder gar keine Phantasien von penetrativem Sex.
Sehr viele Menschen mit pädophiler Neigung werden nie übergriffig.
Und das bei Pädophilen die Anziehung nachlässt, sobald ein Mädchen Anzeichen von Pubertät bekommt ist völlig normal.
Auch ist es so, dass bei den mittlerweile über 10.000 Diagnosen, die im Projekt "Kein Täter werden" gemacht wurden, die Mehrzahl der Menschen eine doppelte Sexualität hatten und sowohl auf Kinder (im Falle der Hebephilie auf Jugendliche) und gleichzeitig auch auf Erwachsene stehen.
Ausschließlich pädophile Menschen sind also ohnehin die Minderheit - wobei ausschließlich pädophil zu sein keine höhere Wahrscheinlichkeit bedeutet, Täter*in zu werden.

Ich vermute, dass du all die negativen Überzeugungen über Pädophilie, wie sie in der Gesellschaft existieren, internalisiert hast und Dich deshalb als etwas anderes siehst. Oder?

Benutzeravatar
Zidane
Beiträge: 2970
Registriert: So 13. Mai 2018, 14:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Zidane » Mo 12. Aug 2019, 20:23

Tyrion hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 13:35
*und ehrlich gesagt, habe ich auch nie wirklich danach gesucht*
Tja, sorry, wenn ich skeptisch werde. Was hat Dich nun nach 26 Jahre bewogen so öffentlich für Alle lesbar zu schreiben?
Tyrion hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 13:35
Es geht mir persönlich um die Frage, wann ist Hilfe erforderlich und wann nicht,...
Fragst Du für Dich, oder nur so allgemein?

Nachdem ich Deine Ausführungen (wenn sie wahr sind) gelesen habe, würde ich eher neigen zu sagen, dass Du Hilfe gebrauchen könntest. Nicht, was den Umgang mit Deinen Wünschen und Phantasien angeht. Sondern eher dahingehend, dass es durchaus danach klingt, dass Du Deine Neigung verleugnest. Ob diese Hilfe therapeutisch sein sollte steht, auf einen anderen Stern. Aber von dem was ich gelesen habe, denke ich auch, dass Du durchaus zu mindestens eine pädophile Neigung aufweist.

Ansonsten frage ich mich, was Du Dir unter einen "echten" Pädophilen vorstellst? Auch wenn ich Täter war, möchte ich im eigentlichen Sinn kein Kind wirklich schaden. Der Schaden war nicht körperlich, sondern ging über eine andere Ebene, die sich erst Jahre später zeigte.
"Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." - Reinhold Niebuhr (1892 - 1971)

:)

Benutzeravatar
Mano
Beiträge: 2625
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 17:35

Beitrag von Mano » Mo 12. Aug 2019, 22:48

WinterIsComing hat geschrieben:
Mo 12. Aug 2019, 14:06
Hilfe ist logischerweise dann erforderlich wenn du ein Problem hast oder dir eins gemacht wird.
Das fettgeschriebene im Zitat habe ich gemacht, weil das leider noch viel zu oft vorkommt und die "Problemverursacher" dann der Meinung sind da muss man handeln. :evil:
Mano@topmail-files.de
Threema: VKRWNUJA

Tyrion

Beitrag von Tyrion » Di 13. Aug 2019, 10:06

Hallo @all,
an erster Stelle möchte ich mich für eure Antworten bedanken.
Es gibt gleiche oder ähnliche Gedanken, aber auch Fragen und Skepsis.

An zweiter Stelle möchte ich auch gleich diese offenen Fragen beantworten:

Ich bezeichne mich keineswegs als "nicht pädophil" und ich wollte auch niemanden mit meinem Vergleich ("echte Pädophile") angreifen.
Allerdings mache ich schon einen Unterschied zwischen den Menschen, die Kinder anfassen/anfassen müssen/anfassen wollen, ihnen weh tun oder andere Dinge mit ihnen real veranstalten und den Menschen, zu denen ich mich zähle, denen die Betrachtung der Körper und vielleicht mal ein zufälliger, von den Mädchen gestarteter Smalltalk ausreichen.

Meine Ausführungen sind alle genau so, wie ich sie schreibe.
Ich bin nach 26 Jahren schlicht und einfach daher auf die Idee gekommen, mich auszutauschen, weil es niemanden in meinem näheren Umfeld gibt, der für so eine Neigung Verständnis zeigt. Egal, ob man die Mädchen nur anschaut oder anfasst, sie streichelt oder ihnen weht tut....für alle, die ich persönliche kenne, sind Pädophile alle gleich und sollten am besten von heut auf morgen von diesem Planeten verschwinden.

Das ist der Grund, warum ich so lange gebraucht habe, um mich überhaupt zu trauen, offen darüber zu schreiben.

Den Gedanken, dass es sich bei mir vielleicht nur um einen Fetisch handeln könnte, hatte ich auch schon.
Allerdings habe ich diesen auch schnell wieder verworfen, weil ich einen Fetisch eher mit Gegenständen oder sexuellen Handlungen verbinde, nicht aber mit dem Gefühl, junge Mädchen optisch attraktiver und anziehender zu finden, als erwachsene Frauen.

...und zu guter Letzt noch ein paar Worte zur Therapie bzw. ob ich in meiner Situation glücklich bin.

Glücklich bin ich ganz sicher nicht, da ich jetzt mittlerweile seit über 20 Jahren solo bin und eher zurückgezogen lebe. Die Erfahrungen mit den erwachsenen Frauen reichten mir irgendwann und ich habe keine Lust mehr, mir das Leben durch Enttäuschungen und Probleme unnötig zu erschweren.
*Letzteres hatte jedoch nichts mit meiner Neigung zu tun*

Was die Therapie betrifft, halte ich eine solche in meinem Falle für unnötig, denn ich habe jetzt gemerkt, dass ich mich schon allein durch diesen Austausch mit euch wohler fühle, als allein damit zu leben, zudem sehe ich in mir nicht mal ansatzweise einen Gefahrenherd für Kinder, da ich ihnen niemals zu nahe kommen würde, weder körperlich noch auf anderen Wegen wie z.B. Chats oder Telefonnummernaustausch.

Ich hoffe, ich konnte das eine oder andere Missverständnis beseitigen und eure Fragen beantworten.

Nochmals vielen Dank für eure Reaktionen.

Gruß
Tyrion

Benutzeravatar
Caspar Ibichei
Beiträge: 4466
Registriert: So 12. Feb 2017, 20:43
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Caspar Ibichei » Di 13. Aug 2019, 10:58

Hi Tyrion,
es gibt Solche und Solche, auch hier. Es gibt Skeptiker, Zweifler, Optimisten, Frohnaturen, offene und zurückhaltende Menschen.
Tyrion hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 10:06
...
denn ich habe jetzt gemerkt, dass ich mich schon allein durch diesen Austausch mit euch wohler fühle, als allein damit zu leben, ...
Das ist mit ein Grund für die Schaffung dieses Forums. Und für dich könnte es ein Grund für eine Registrierung sein, wenn du mit all den unterschiedlichen Typen hier zurecht kommst. ;)
Georg, >60 ● Präferenz: wbl 8-12, mnl 6-10 caspar-ibichei@gmx.de
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ (Che Guevara)

Benutzeravatar
Zidane
Beiträge: 2970
Registriert: So 13. Mai 2018, 14:27
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Zidane » Mi 14. Aug 2019, 07:11

Tyrion hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 10:06
... einen Unterschied zwischen den Menschen, die Kinder anfassen/anfassen müssen/anfassen wollen, ihnen weh tun oder andere Dinge mit ihnen real veranstalten und den Menschen, [...], denen die Betrachtung der Körper und vielleicht mal ein zufälliger, von den Mädchen gestarteter Smalltalk ausreichen.
Dann melde Dich an, und lerne, wie viele "echte" Pädophile hier ähnliches schreiben. Aber rechne bitte auch damit, ...
Caspar Ibichei hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 10:58
... wenn du mit all den unterschiedlichen Typen hier zurecht kommst.
Diese Neigung ist genauso vielfältig, wie es auch Menschen mit dieser gibt. Hier haben sich einige Menschen gefunden, die dies nicht ausleben, aber sich austauschen wollen.

Wichtig wäre dabei, Dich selber, Deine Wünsche und Deine Vorstellungen kennen zu lernen. Verurteilen kann man sich und andere zwar schnell. Aber bemüht zu sein, sich und andere zu verstehen, kann dann doch befreiender wirken.

Probier es, und schaue, was es mit Dir macht.
"Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." - Reinhold Niebuhr (1892 - 1971)

:)

Antworten